Wirtschaft

Seagate will SSD-Hersteller OCZ kaufen

Gerüchte lassen vermuten, dass zum Wochenanfang eine Hochzeit von Seagate und OCZ zu vermelden sei. Den unbestätigten Meldungen zufolge versucht Seagate den SSD-Spezialisten OCZ aufzukaufen.

© Seagate

Seagate will SSD-Hersteller OCZ kaufen

Seagate hatte einen späten Start in den SSD-Markt und möchte dies vermutlich durch den Zukauf von OCZ ausgleichen. Aber auch OCZ könnte durch die Verbindung profitieren.OCZ, früher hauptsächlich Hersteller von Ram-Riegeln und PC-Netzteilen, hat sich im Markt mit den Solid State Drives ein gutes Stück vom Kuchen gesichert. Die SSDs von OCZ sind sowohl im Consumer- als auch im Enterprise-Markt gut angekommen. Das führte zum Teil zu Lieferengpässen, da die Produktion mit der Nachfrage nicht mithalten konnte. Mit Seagate im Rücken könnten solche Situationen vermieden werden. Kommt der Deal zustande, so wird die Marke OCZ vermutlich überleben. Selbst ein Weiterbestehen als eigenständige Firma unter dem Dach von Seagate halten Marktbeobachter für denkbar.Seagate ist nicht der einzige Interessent an dem Filetstück OCZ. Auch NAND-Flash Hersteller Micron und einige andere Firmen waren im Gespräch. An der Börse wird OCZ derzeit mit 308 Millionen US-Dollar bewertet. Die Gerüchte wollen wissen, Seagate wäre bereit, mehr als das zu zahlen. Seagate selbst ist bei der Nasdaq mit 11.7 Milliarden US-Dollar notiert.

Mehr zum Thema

Marktforscher

Analysen zum PC-Markt im dritten Quartal 2017 lassen auf einen PC-Markt hoffen, der sich langsam einpendelt. Notebooks sind in Europa beliebt.
Support-Ende für Creators Update

Einige Windows-10-Nutzer sehen die Aufforderung, auf das aktuelle April Update zu aktualisieren. Dahinter steckt das Support-Ende für PCs mit Creators…
Gaming-Grafikkarten

Der Release einer Geforce RTX 2060 bleibt ungewiss. Aktuell lässt Nvidia durchblicken, neben RTX 2080 (Ti) und 2070 weiterhin mit den Vorgängern zu…
Europa wächst, alle anderen schrumpfen

PC-Hersteller wie Dell, HP oder Lenovo haben in Q2/2019 laut Marktforschern mehr PC-Hardware verkauft. Das liege v.a. am Windows-10-Umstieg im…
Apple Computer

Der Mac Pro 2019 lässt sich seit Ende 2019 kaufen: zu Preisen ab 6.499 bis weit über 60.000 Euro. Mitte April kommen neue Füße für 349 und Rollen für…