Malware-Spam

Schädling als Retourenlabel getarnt

Malware-Spammer verschicken Mails in fehlerfreiem Deutsch, die vorgeblich von der Deutschen Post stammen. Das vorgebliche Retourenlabel entpuppt sich jedoch als Trojanisches Pferd.

© Eleven

Schädling als Retourenlabel getarnt

Online-Kriminelle setzen gerne auf bewährte Maschen, um Malware zu verbreiten, verfeinern diese jedoch mit der Zeit. Der Trend zu Malware-Spam mit regionalem Anstrich und in Landessprache hält weiter an. Jüngstes Beispiel ist eine Spam-Welle aus Italien, über die das Berliner Sicherheitsunternehmen Eleven in seinem Blog berichtet.

Die Spam-Kampagne begann Anfang der Woche mit scheinbar leeren Mails, die mit einem Betreff wie "mms:IMG12345678" und der gefälschten Absenderangabe Vodafone Italien verbreitet wurden. Ganz leer waren diese Mails jedoch nicht, denn es fehlte zwar der Text, doch eine angehängte ZIP-Datei war vorhanden. Darin steckte jedoch nicht, wie der Betreff suggerieren sollte, eine multimediale Nachricht, sondern ein Trojanisches Pferd.

Später nahm diese Spam-Welle richtig Fahrt auf. Der Großteil der Mails wurde in Italien versandt und war für deutsche Empfänger bestimmt. Der Betreff dieser Mail lautete "Retourenlabel zu Ihrer DHL Sendung 12345678" (die Nummern variieren). Der Text der Mails ist in fehlerfreiem Deutsch verfasst und entstammt offenkundig echten Mails der Deutschen Post, die hier auch als vorgetäuschter Absender herhalten musste.

Der Anhang "Ihre Retourenmarke.zip" enthält auf den ersten Blick eine PDF-Datei, doch die doppelte Dateiendung (.PDF.Exe) entlarvt die Datei als Programm, ein Trojanisches Pferd. Andere Mails mit dem gleichen Schädling haben ihn als "Pidgin Portable", einen beliebten Instant Messenger ausgegeben.

Diese Spam-Kampagne hat sich auf vier aufeinander folgende Wellen abnehmender Stärke vergeteilt und war im Wesentlichen innerhalb von vier Stunden durch. Die meisten dieser Mails kamen aus Italien, doch erhebliche Anteile auch aus der Türkei, Polen und Deutschland. Sie stammen aus einem Bot-Netz, das mit Schädlingen wie dem gerade verbreiteten aufgebaut wurde. Das bedeutet, ein Teil der Empfänger hat den Anhang geöffnet und so seinen PC infiziert. Diese verseuchten Rechner sind nun Teil des Bot-Netzes, das weitere Mails ähnlicher Art verbreitet, um zu wachsen.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Sicherheitslücke in Uconnect

Zwei Hackern ist es gelungen, über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen - während der Fahrt auf einem Highway.
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.