Digitale Fotografie - Test & Praxis

Sanyo legt nach - Xacti CG 100, 20 und GH 1

Bei Sanyos neuer Camcorder-Generation geht es ziemlich bunt zu, den jedes der neuen Modelle ist in verschiedenen Farben erhältlich. Neu vorgestellt hat Sanyo

image.jpg

© Archiv

Bei Sanyos neuer Camcorder-Generation geht es ziemlich bunt zu, den jedes der neuen Modelle ist in verschiedenen Farben erhältlich. Neu vorgestellt hat Sanyo die Xacti-Modelle CG 100, 20 und GH 1, die alle mit 1920 x 1080 Pixel und damit Full-HD bei 60 Halbbildern pro Sekunde filmen.

Die Modelle CG 100 und GH 1 fotografieren mit 14 Megapixel Auflösung, der CG 20 mit 10 Megapixeln. Alle drei speichern auf SD-Karten, auch die neuen SDCX-Karten, die es bislang mit einer maximalen Kapazität von 64 Gigabyte gibt, werden unterstützt. Damit nicht genug des Kartenspiels - sämtliche Modelle unterstützen auch die Eye-Fi-Karten für die drahtlose Datenübertragung via WLAN. Aber natürlich gibt es auch Unterschiede: Beim CG 100 und GH 1 liegen diese jedoch nur im Äußeren, genauer gesagt in der Bauform begründet. So ist der GH 1 in klassischer Querbauweise gehalten, während der CG 100 auf die Hochkant-Form setzt. Beide besitzen ein 12fach Double Range Zoom. Der teilt sich quasi in zwei 6fach Zooms auf. Die Grundlage bildet dabei die Tatsache, dass im Videomodus mehr vom Chip mehr ausgelesen wird, als für ein Full-HD notwendig ist. Im normalen Modus lässt sich ganz einfach 6fach optisch einzoomen. Auf Knopfdruck wird das Bild sozusagen elektronisch vergrößert, indem in das höher als Full-HD aufgelöste Bild eingezoomt wird. Anschließend bleiben immer noch der optische 6fach Zoom und schon kommt man auf 12fache Vergrößerung. Laut Sanyo soll die Bildqualität darunter nicht leiden. Die ganze Chipfläche wird allerdings nur beim fotografieren genutzt, die Chipauflösung beträgt bei beiden Modellen 14 Megapixel. Eine Besonderheit des GH 1 ist der zweite Auslöser oben an der Optik. So sollen Aufnahmen aus der Froschperspektive erleichtert werden. Eine weitere Spezialität ist die Farbverfolgung. Alternativ zur Gesichtsverfolgung kann der Filmer am LCD eine Farbe wählen, der sich dann der Fokus und die Belichtung anpasst. So dürfte möglicherweise ein quietschbunter Badeanzug leichter erkannt werden als ein Gesicht. Diese Funktion besitzen alle neuen Modelle, auch der CG 20. Der kommt als Nachfolger für den laut Sanyo erfolgreichsten Camcorder der letzten Saison, den CG 10. Der CG 20 besitzt einen mit 10 Megapixel aufgelösten Chip und einen 5fachen optischen Zoom. Preislich ist er mit 200 Euro der günstigste Camcorder. Das Duo CG 100 und GH 1 werden jeweils 250 Euro kosten. Alle drei Modelle kommen ab März in den Handel.

www.sanyo.de

Mehr zum Thema

Office 2016 auf PC, Notebook, Tablet und Smartphone
Büro-Suite im Angebot

Gute Gelegenheit, der Familie ein Office-Upgrade zu spendieren: Bei Amazon gibt es Office 365 Home im Jahresabo für fünf Geräte für nur 49,99 Euro.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Über Webcam angeblich mitgefilmt

Cyberkriminelle erpressen Opfer mit vorgeblich peinlichen Webcam-Aufnahmen. Als Beweis enthält die Mail ein vom Adressaten verwendetes Passwort.
Überrascht Playstation spielen
Spielekonsole

Wer eine PS4 kaufen will, schaut womöglich auf den Prime Day 2018. Wir prüfen die Angebote für PS4 sowie PS VR und verraten, ob sie sich lohnen.
Fritz OS 7 hat einen Release Candidate
Laborversion

AVM hat den „Release Candidate“ für Fritz OS 7 zum Test freigegeben. Die Berliner sind somit im Plan, das Fritzbox-Update in Kürze veröffentlichen zu…
fast.com Update
Internetgeschwindigkeit

Netflix bietet auf fast.com schon länger einen einfachen Speedtest an. Dieser hat ein Update erhalten und lässt die Konkurrenz teilweise alt aussehen.