Nicht für Deutschland

Samsung steigt aus dem Notebook-Geschäft aus

Samsung wird in Deutschland keine neuen Notebooks und Chromebooks mehr bringen. Das hat das Unternehmen offiziell bestätigt.

© Samsung

In Deutschland wird es keine neuen Notebooks und Chromebooks von Samsung geben.

Samsung wird in Deutschland vorerst keine neuen Notebook- und Chromebook-Modelle mehr anbieten. Das hat das Unternehmen offiziell gegenüber WPArea bestätigt. Ursache für den Ausstieg dürften die sinkenden Verkaufszahlen bei Notebooks sein.

Das Unternehmen aus Südkorea will sich in Deutschland stattdessen auf die Produkte konzentrieren, die ein gutes Geschäft versprechen. Man setze den Fokus auf das Potenzial, das mobile Geräte und mobile Lösungen bieten, so Samsung. Aus dem Geschäft mit SSDs und weiteren Komponenten möchte sich Samsung offenbar nicht zurückziehen.

Für viele ist Samsung als Hersteller von Fernsehern, Tablets und Smartphones wie dem Galaxy S5 ein Begriff. Der Konzern hat jedoch seit vielen Jahren auch Notebooks, darunter eigene Chromebooks und sogar Ultrabooks mit Windows hergestellt. Ob Samsung auch in anderen Ländern das Notebook-Geschäft aufgibt, ist noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Notebookabsatz

Der Notebookmarkt wird 2013 vor schwierigen Herausforderungen stehen. Auch Windows 8 - zuvor als Heilsbringer prognostiziert - soll daran nichts…
Ultrabook-Test

Samsung 900X3E im Test: Dem Ultrabook spendierte Samsung ein Display mit Full-HD-Auflösung. Was das Gerät noch kann, lesen Sie im Testbericht.
Samsung-Angebot

Samsung startet eine Gratis-Aktion für einige Multifunktionsdrucker: Wer bis Ende Januar 2015 einen MFP kauft, erhält ein Galaxy-Tablet kostenlos.
Blackberry-Übernahme

Samsung hat Gerüchte zurückgewiesen, wonach man den Smartphone-Konkurrenten Blackberry kaufen wolle. Auch das kanadische Unternehmen selbst bezog…
Patch für Updater

Samsung korrigiert seinen Updater für Laptops und PCs per kommenden Patch. Dieser deaktivierte Windows Update und sorgte somit für Sicherheitslücken.