Safari-Updates 7.0.4 und 6.1.4

Apple schließt Sicherheitslücken im Safari-Browser

Ein wichtiges Update für Apples Webbrowser Safari stopft Sicherheitslücken. Es werden die Versionen Safari 7 und auch die ältere Version Safari 6 aktualisiert.

© Apple

Apple stopft Sicherheitlücken im eigenen Browser.

Nutzer sollten die neuen Sicherheitsupdates von Apples Safari-Browser bald aufspielen. Sie beheben über 20 verschiedene Sicherheitslücken, die sich in der Browser-Engine WebKit befanden. Laut Apples Security-Bericht für Safari 6.1.4 und Safari 7.0.4 schließen die Updates vor allem Lücken in der Speicherverwaltung. Diese ermöglichten es beim Anklicken entsprechend manipulierter Webseiten, den Browser zum Absturz zu bringen oder unerwünschten Code auszuführen.

Eine weitere Korrektur betrifft einen Fehler in der Unicode-Unterstüzung von URLs, die zu unerwünschten Zugriffen auf JavaScript oder andere Client-Programme des Rechners führen konnte.

Lesetipp: MacBooks - WLAN mit Windows 8 schneller als Mac OS X

Die Sicherheitsupdates für die verschiedenen OS X-Versionen werden über den Mac App Store beziehungsweise Apples Softwareaktualisierung verteilt. Die Fehler wurden von Apples Sicherheitsteam selbst und auch von Googles Chrome-Sicherheitsteam entdeckt.

Mehr zum Thema

iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

China spioniert Apples iCloud aus: Die Regierung soll über eine MITM-Attacke iCloud-Nutzerdaten abfangen. Nutzer werden auf eine gefälschte Webseite…
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Warnung von Verbraucherzentrale

Vorsicht bei der Nutzung von Whatsapp: Spammer versuchen aktuell Nutzer des Messengers über Werbe-Nachrichten in eine Abofalle zu locken. Ein falscher…
iCloud-Passwort in Gefahr

Nutzer von iPhone, iPad und Co. sollten (noch) vorsichtiger bei E-Mails unbekannter Absender sein. Die Mail-App in iOS hat eine gravierende…
iOS & Mac OS X angreifbar

Apple kündigt an, die Xara-Sicherheitslücken in iOS zu schließen. Mit diesen konnten Cyberkriminelle Daten aus iOS und Mac OS X stehlen.