Ryzen 7 2700U und R5 2500U

Acer Swift 3: Erster Ryzen-Laptop mit Radeon-Vega-Grafik kommt ab 800 Euro

AMD stellt Raven Ridge vor, die mobile Variante von Ryzen, und Acer kündigt gleich den ersten Laptop an. Das Acer Swift 3 startet Ende 2017 ab 800 Euro.

© AMD

AMD stellt mit Ryzen 7 2700U und Ryzen 5 2500U neue Laptop-Prozessoren vor - diese bieten GPUs der Vega-Generation.

Nach dem Ryzen-Launch im Frühjahr folgen Ende des Jahres erste Geräte mit Raven Ridge, das ist AMDs neuer Mobilprozessor auf Zen-Basis für Notebooks inklusive integriertem „Radeon Vega“-Grafikchip. Acer hat gleichzeitig den ersten Ryzen-Laptop angekündigt. Er wird Ende Dezember ab 800 Euro auf den deutschen Markt kommen.

Angekündigt sind weitere Geräte von HP (Envy x360) und Lenovo (Ideapad 720s), hier fehlen jedoch genauere Angaben zum Preis und zum Marktstart. Während HP noch keine Details zu einem Markteintritt in Deutschland nennt, plant Lenovo immerhin mit einem Release im Februar 2018.

Ryzen 7 2700U und Ryzen 5 2500U

AMD stellte mit dem Ryzen 7 2700U und dem Ryzen 5 2500U zwei Prozessoren vor, die jeweils mit vier Kernen und acht Threads arbeiten und 9 bis 25 Watt verbrauchen (TDP: 15 Watt). Der größere der beiden Chips läuft mit 2,2 bis 3,8 GHz und zehn Radeon-Vega-Recheneinheiten mit 1,3 GHz. Der Ryzen 5 2500U läuft etwas langsamer mit 2,0 bis 3,6 GHz und bringt acht Vega-Recheneinheiten mit 1,1 GHz mit.

Bisher hat AMD wie schon bei der Ryzen-Vorstellung nur eigene Benchmark-Werte veröffentlicht. Im CPU-fokussierten Benchmark Cinebench R15 erreicht der Ryzen 7 2700U sehr gute 700 Punkte. Das ist etwas weniger als die Hälfte als das Desktop-Flaggschiff Ryzen 7 1800X, das es in unserem Test auf 1.618 Punkte brachte. In vorherigen Tests von AMD brachte es der Desktop-Chip Intel Core i7-6700K auf 909 Punkte. Laut notebookcheck.com schafft es Intels aktueller i5-8250U (4/8 Kerne /Threads) mit 1,6 bis 3,4 GHz „nur“ auf 576 Punkte. Allerdings kämpfte AMDs Ryzen 7 2700U mit Hitzeproblemen. Bei einem Benchmark-Test in Dauerschleife sank der Wert mit steigender Temperatur um bis zu 150 auf 450 Punkte.

Vega hinter Pascal

Die Radeon-Vega-Grafikeinheit soll laut 3D Mark TimeSpy etwa doppelt so schnell wie Intels UHD 620 sein. Das wäre aber immer noch deutlich langsamer als bei Laptops mit integrierter Nvidia MX150-GPU, die auf der kleinsten Pascal-Karte Geforce GT 1030 basiert.

Herstellerwerte gibt es bislang nur zum mobilen Ryzen 7, der Ryzen 5 blieb noch außen vor. Wie die Chips abschneiden werden, können wir ab Ende 2017 testen. Erste Händler liefern ab Januar 2018. Der Acer Swift 3 startet ab 800 Euro und enthält neben der Ryzen-CPU noch mindestens 8 GB RAM sowie Windows 10 Pro. Laut ersten geleakten Leistungs-Tests könnte der Ryzen 7 2700U dem Intel Core i7-8550U gefährlich werden. Weitere Infos zu Ausstattungsmerkmalen und Konfigurationsmöglichkeiten folgen mit nahendem Start.

Mehr zum Thema

Ryzen 7 2800H und Ryzen 5 2600H

Die neuen AMD-Prozessoren Ryzen 7 2800H und Ryzen 5 2600H sollen mit Radeon-Vega-Grafik der Coffe-Lake-H-Serie von Rivale Intel Konkurrenz machen.
Flotter 50-Dollar-Chip

Der AMD Athlon 3000G ist ab sofort für rund 50 Euro verfügbar. Der Zen-basierte Chip mit Vega-GPU erlaubt flotte PC-Zusammenstellungen ab 250 Euro.
CES 2020

Dell Technologies hat diverse Hardware im Messe-Gepäck. Zu sehen gibt es die Latitude- und XPS-Serien und Neuheiten aus dem Bildschirm-Sortiment.
Gaming-Grafikkarte

Bei Notebooksbilliger gibt es eine Radeon 5700 XT für 369 Euro. Es handelt sich um die 50th-Anniversary-Edition der AMD-Grafikkarte. Lohnt sich das…
Business-Notebooks

Huawei hat eine neue Variante des MateBook X Pro angekündigt. Dazu kommt die MateBook-D-Serie bald auch in Märkte außerhalb Chinas.