RIOT

Spionage-Software für Facebook & Co. sagt Aufenthaltsorte voraus

Dass die eigenen Daten auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken nicht sonderlich sicher sind, dürfte inzwischen bekannt sein. Doch ein neues Tool namens RIOT ermöglicht unvorstellbare Optionen, andere Nutzer auszuspionieren.

News
VG Wort Pixel
RIOT will berechnen können, wo Sie sich aufhalten werden.
RIOT will berechnen können, wo Sie sich aufhalten werden.
© Photo-K - Fotolia com

Ein neues Spionage-Programm für Facebook & Co. mit dem Namen RIOT (Rapid Information Overlay Technology) will nicht nur verraten, wo sich eine Person gerade befindet, es soll sogar die Vorhersage erlauben, wo sich jene Person an einem Tag in der Zukunft womöglich aufhalten könnte.

Grundlage für die Berechnungen von RIOT sind Angaben aus sozialen Profilen wie Facebook, Twitter & Co. Außerdem berichtet der Entwickler des Programms, Brian Urch, dass es Möglichkeiten gibt, aus versteckten Informationen eines Bildes zu entnehmen, wo dieses aufgenommen wurde. Diese Bilder werden aus dem sozialen Netzwerk herausgefiltert und mit ihnen eine Art Landkarte mit Hilfe von Google Maps erstellt, die als genaues Bewegungsprofil der Zielperson zu verstehen ist.

Die fiktive Person, die Urch benutzt, um RIOT zu erklären, nennt er Nick. Nachdem also RIOT anhand von Nicks Fotos ein Bewegungsprofil des Mannes erstellt hat, soll RIOT eine Art Zukunftsprognose erstellen, an welchen Stellen man Nick treffen könnte. Dabei kommt heraus, dass Nick meistens montags gegen 18 Uhr ein Fitnessstudio aufsucht. Will man nun an Nick herankommen oder zum Beispiel seinen Laptop klauen, hat man schon mal einen vielversprechenden Anhaltspunkt, wo man ihn finden könnte.

Aufgrund der großen Gefahren, die von einer solch neuen Entwicklung ausgehen, hat bisher nur Urch Zugriff auf die Software. Es wäre nun denkbar, dass sich Regierungen und Geheimdienste die Nutzungsrechte verschaffen. Das wäre in der heutigen Zeit wohl keine Überraschung.

Auch interessant

Prism, Tempora & Co.

So können Sie sich vor der NSA-Überwachung schützen

Edward Snowden in Russland

Temporäre Einreisegenehmigung für Edward Snowden erteilt

Hardware-Hintertür für NSA?

Prism-Spione könnten mit Intel- und AMD-CPUs das Internet…

Lavabit gibt auf

E-Mail-Anbieter des NSA-Whitsleblowers Edward Snowden geht…

9.8.2013 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Warum ist Facebooks

Graph Search

Warum die neue Facebook-Suche Graph Search so schlimm ist

In Facebook gibt es nun eine neue Suchfunktion. Graph Search soll alles finden und Interessen teilen. Wir sagen Ihnen, warum dies so gefährlich ist.

Anti-Spionage-Abkommen zwischen NSA und BND: Pofalla räumt Prism-Vorwürfe vom Tisch.

Spionage-Affäre um Prism & Co.

Pofalla räumt Spionage-Vorwürfe gegen NSA vom Tisch

BND und NSA wollen ein Anti-Spionage-Abkommen. Steinmeier ist beim Geheimausschuss nicht dabei und indigniert. Pofalla sieht die Prism-Vorwürfe vom…

Dank Cryptocat können Facebook-User ihre Nachrichten ab sofort verschlüsseln.

Cryptocat

Facebook-Nachrichten verschlüsseln - so geht's

Cryptocat bietet eine neue Funktion, um Chats auf Facebook zu verschlüsseln. Mit diesen Tipps bestimmen Sie, wer Ihre Nachrichten (mit)liest.

Die iPhone-App von Instagram hat eine Sicherheitlücke.

iPhone-App

Instagram mit Sicherheitslücke

Ein Hacker hat bei Instagram eine Sicherheitslücke gefunden. Nach einer abgelehnten Belohnung droht er Facebook mit einem Angriff, um den Druck zu…

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…