Datenauskunft war rechtswidrig

Gericht revidiert Redtube-Porno-Abmahnungen

Das Kölner Landesgericht rudert im Abmahnungsskandal um das Porno-Portal Redtube zurück. Die Zivilkammer gab Beschwerden von Anschlussinhabern statt.

News
VG Wort Pixel
Gericht revidiert Redtube-Porno-Abmahnungen
Gericht revidiert Redtube-Porno-Abmahnungen
© George Mayer - Fotolia.com

Im Fall der Redtube-Abmahnungen gibt es gute Nachrichten für Betroffene. Einer Zivilkammer des Kölner Landgerichts zufolge hätte dem Antrag der Schweizer "The Archive AG" auf Herausgabe von persönlichen Daten nicht zugestimmt werden dürfen. Die Firma forderte bestimmten IP-Adressen zuzuordnende Namen und Anschriften von Kunden der Deutschen Telekom, um diese anschließend wegen Urheberrechtsverletzung abzumahnen.

Die Kammer begründete die Abweichung von der ursprünglichen Entscheidung damit, dass im Antrag der "The Archive AG" der Sachverhalt falsch dargelegt wurde. Die Abmahner forderten die persönlichen Daten mit der Begründung, dass von den entsprechenden IP-Adressen Porno-Filme illegal heruntergeladen worden seien. Wie sich jedoch später herausstellte, handelte es sich in Wirklichkeit um den Abruf von Streaming-Videos. Die Zivilkammer ist der Ansicht, das reine Streamen einer Video-Datei beziehungsweise das Ansehen eines Streams, "stellt im Gegensatz zum Download grundsätzlich noch keinen relevanten rechtswidrigen Verstoß im Sinne des Urheberrechts, insbesondere keine nur dem Urheber erlaubte Vervielfältigung gemäß § 16 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) dar."

Zudem sei unklar, mit welchen Methoden die IP-Adressen der mutmaßlichen Porno-Streamer ermittelt worden seien. Angeblich sei die Software "GLADII 1.1.3." bei der Aufzeichnung der IP-Adressen zum Einsatz gekommen. Wie genau dieses Programm jedoch arbeitete, ließen die Abmahner auch nach einem Hinweis der Kammer im Rahmen des Beschwerdeverfahrens unbeantwortet.

Das Ende der Verhandlungen ist nach diesem Urteil noch nicht erreicht: Gegen die Entscheidung des Kölner Landesgerichts kann "The Archive AG" noch Berufung einlegen.

Tipp: Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE klärt über die häufigsten Irrtümer im Redtube Verfahren auf:

Die 14 häufigsten Irrtümer im Redtube-Fall | Kanzlei WBS

Quelle: Kanzlei WBS
6:26 min

28.1.2014 von Ramona Kohlen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

So schalten Sie mit Tunlr in Deutschland blockierte Inhalte frei.

Websperren umgehen mit Tunlr

So nutzen Sie Internet-Streams ohne Ländereinschränkungen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit dem DNS-Dienst Tunlr in Deutschland blockierte Inhalte freischalten.

Musiker fordern eine höhere Vergütung bei Streaming-Diensten wie Spotify.

Objektiv im Test

Schaden Spotify und Co. den Musikern?

Musiker fordern eine höhere Vergütung bei Streaming-Diensten wie Spotify. Im Gegensatz zum Radio seien die Tantiemen für abgespielte Songs zu gering.

Streaming, Dienst, Musik, Preis, Test, vergleich, kostenlos, Leistung, Abo

Musik-Streaming-Dienste im Test

Spotify, Rdio, Simfy und Deezer im Vergleich

Im Test zeigt sich. welcher Musik-Streaming-Dienst im Vergleich von Preis und Leistung am besten ist.

Der Streaming-Dienst Napster meldet aktuelle Abonnentenzahlen.

Streaming-Nutzerzahlen

Napster meldet zwei Millionen zahlende Kunden

Der Musik-Streaming-Dienst Napster sorgt für Aufmerksamkeit. Das Unternehmen hat mittlerweile mehr als zwei Millionen zahlende Kunden.

Netflix-Logo

US-Angebot streamen

Netflix USA sperrt VPN-Nutzer aus

Die Android-App von Netflix macht es für VPN-Nutzer in Deutschland nicht mehr möglich, auf das US-Angebot von Netflix zuzugreifen.