Security-Gruppe

Google gründet Project Zero, um Sicherheitslücken zu finden

Google hat die Security-Gruppe "Project Zero" gegründet. Die Elite-Mitglieder sollen Sicherheitslücken in Software und Web-Anwendungen aufstöbern.

News
Project Zero: Das Security-Team soll Sicherheitslücken aufstöbern.
Project Zero: Das Security-Team soll Sicherheitslücken aufstöbern.
© Google

Google hat ein neues Security-Team: Die Elite-Gruppe "Project Zero" setzt sich zusammen aus Sicherheitsexperten und bekannten Hackern, wie zum Beispiel George Hotz,der durch seine Hacks und Jailbreaks für die PS3 oder das iPhone berühmt wurde. Die Aufgabe der Gruppe ist das Aufstöbern von Zero-Day-Sicherheitslücken in bekannter Software und Web-Anwendungen.

Laut Google hat das Team um Googles Sicherheitsforscher Chris Evans freie Hand bei der Entscheidung, welche Software bzw. Website untersucht wird. Jeder gefundene Bug wird nicht nur an den Hersteller weitergegeben, sondern auch in einer öffentlichen Datenbank notiert. Gleichzeitig bietet das Team bei der Entwickelung und dem Testen eines Sicherheitspatches seine Unterstützung an.

Auslöser für die Gründung ist möglicherweise der Heartbleed-Bug, der das gesamte Internet betroffen hat. Derartige Sicherheitslücken werden vor allem für das Ausspionieren von einzelnen Personen oder ganzen Unternehmen genutzt. Die Arbeit des Teams soll die Sicherheit des Internets und auch das Vertrauen der Nutzer stärken.

Das Project Zero Team soll kontinuierlich mit neuen Experten aufgestockt werden. Auf einem extra eingerichteten Blog sollen Neuigkeiten und Informationen ausgetauscht werden.

Auch interessant

Sicherheits-Tipps

Nach Heartbleed und NSA-Skandal - Wie Sie trotzdem sicher…

Comeback der Schreibmaschine?

NSA-Untersuchungsausschuss will Abhörsicherheit verbessern

Google Reveals 'Project Zero' Cybersecurity Dream Team

Quelle: NewsyTech
2:42 min

16.7.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Es gibt Zweifel an der Überprüfung der Löschanträge durch Google.

Google Suchergebnisse löschen

Löschanträge werden von Google nicht ausreichend überprüft

Google hat begonnen, die eingereichten Löschanträge zu bearbeiten. Nun gibt es Zweifel an der Überprüfung durch Google.

Wikipedia - Recht auf Vergessen

Google-Ergebnisse löschen

Wikipedia-Link vom "Recht auf Vergessen" betroffen

Google muss Suchergebnisse entfernen, wenn sich jemand beschwert. Nach dem Urteil des EuGH zum "Recht auf Vergessen" betrifft dies nun erstmals…

Wie genau untersucht Google E-Mail Accounts eigentlich?

Privatsphäre in Gmail gefährdet

Google scannt E-Mails automatisch auf Kinderpornografie

Mit Hilfe digitaler Rasterfahndung im Gmail-Konto wurde ein Texaner wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Google steht nun in der…

Sichere Google-Accounts für Kinder

Eltern bekommen Kontrolle

Google plant Accounts für Kinder unter 13 Jahren

US-Medien zufolge plant Google spezielle Accounts für Kinder. Eltern sollen dabei kontrollieren, wie Kinder die Google-Dienste nutzen und welche Daten…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.