Internet via Project Loon

Provider sollen Googles Ballon-Netzwerk mieten können

Das fliegende Ballon-Netzwerk von Google, auch bekannt als Project Loon, soll dem Internetriesen zufolge an Provider vermietet werden.

© Screenshot WEKA; https://www.youtube.com/watch?v=m96tYpEk1Ao

Project Loon: Googles Ballon-Netzwerk soll vermietet werden.

Das ambitionierte Project Loon von Google, das per fliegenden Ballons einen Internet-Zugang in alle Regionen der Welt bringen soll, wird vom Internetkonzern nicht selbst genutzt. Stattdessen will man die Funkzellen an Provider vermieten.

Diese haben den Vorteil, dass sie bereits Frequenzen besitzen und nicht mehr die Notwendigkeit haben, ein komplettes Netz in abgelegenen Regionen aufbauen zu müssen.

Ursprünglich sah Googles Plan vor, die Funk-Frequenzen von anderen Anbietern aufzukaufen, wie Astro Teller auf der IT-Veranstaltung TechCrunch Disrupt erklärte. Dieses Vorhaben wurde von Google-Chef Larry Page jedoch abgelehnt.

Lesetipp: Google stopft Internet-Versorgungslücken mit Ballons

Project Loon ist eines der wichtigsten Zukunftsprojekte für Google. Hauptziel ist die Versorgung abgelegener und ländlicher Gebiete mit Internet. Anstelle eines herkömmlichen terrestrischen Netzes sollen dafür gasgefüllte Ballons in der Stratosphäre zum Einsatz kommen, an denen Relaisstationen angebracht sind. Bereits im Juni 2013 testete man das Projekt mit 30 Ballons in Neuseeland.

Mehr zum Thema

Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer aus.
Push, Sicherheits-Patches & Co.

Google hat Chrome 42 veröffentlicht, das Update steht zum Download bereit. Alle Neuerungen finden Sie bei uns.
Barbapapa

Seit 45 Jahren erfreut Barbapapa Kinder und Erwachsene. Google feiert den Geburtstag der Kinderbuch- und Zeichentrick-Serie mit einem Google Doodle.
Streit um Gebühren - Sperre von Musikvideos

Etappensieg für Google: Im Rechtsstreit um Gema-Gebühren für Youtube-Videos hat das Landgericht München eine Klage der Verwertungsgesellschaft…
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter Schadcode.