Mobilfunk

Prepaid-Handys: Bei Inaktivität Kündigung

Nach Angaben der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein droht die Telekom ihren Mobilfunk-Kunden mit Kündigung der Prepaid-Verträge, wenn diese ihr Guthaben längere Zeit nicht mehr aufgeladen haben. Die Verbraucherzentrale hält dieses Vorgehen nicht für rechtens und fordert Betroffene auf, sich zu melden.

News
VG Wort Pixel
Webseite der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein
Webseite der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein
© Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein

Die Briefe der Deutsche Telekom mit der Aufforderung zur umgehenden Aufladung zwecks Vermeidung der Kündigung gehen wohl sogar an Kunden, deren Karten noch über ein Guthaben verfügen - der typische Prepaid-Kunde also, der sein Handy für Notfälle dabei hat, aber nicht regelmäßig zum telefonieren nutzt.

Diese "Friss-oder-Stirb-Ankündigung" entbehrt nach Auffassung der Verbraucherzentrale einer Rechtsgrundlage in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Darin sei vielmehr von einem Vertrag auf unbestimmte Zeit die Rede. Auch sieht die Verbraucherzentrale keinen Grund für eine Sonderkündigung. Die Vebraucherzentrale habe sich vergeblich um ein Klarheit bringendes Gespräch mit der Telekom bemüht.

Gekündigten Telekom-Kunden rät die Verbraucherzentrale, in jedem Fall auf die Erstattung des noch nicht verbrauchten Guthabens zu pochen. Das Oberlandesgericht Köln habe 2009 entschieden, dass das Restguthaben auch von bereits abgelaufenen Karten zu erstatten ist. In der Begründung hieß es damals, dass die Sperrung der Telefonkarten ohne Erstattung des noch nicht aufgebrauchten Guthabens oder einen Übertrag auf eine neue Telefonkarte eine unangemessene, unzulässige Benachteiligung der Verbraucher darstellt. Das Landgericht in Kiel hatte im April 2011 ergänzend geurteilt, dass der Provider für die Auszahlung des Restguthabens keinerlei Gebühren verlangen darf.

Die Verbraucherzentrale bittet Betroffene, sich zu melden, um "diesen Missstand mit Nachdruck verfolgen zu können."

22.6.2011 von Beate Rother

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Microsoft hat eine neue Windows-10-Preview als ISO-Download veröffentlicht.

Keine Treiber

Windows 10 - Nvidia, AMD & Co. begraben alte…

Ältere Rechner können beim Update auf Windows 10 ohne Grafiktreiber dastehen. Nvidia, AMD und Intel stellen den Support für unterschiedliche…

Windows 10 auf USB-Stick

Kopierschutz, Größe, Fotos & Co.

Windows 10 - Das sind die USB-Sticks zur sauberen…

Schon bald wird Microsoft Windows 10 USB Sticks in den Handel bringen. Mittlerweile gibt es konkrete Infos zu den Datenträgern und Fotos.

Firefox

Notfall-Patch jetzt installieren

Firefox 39.0.3 - Update behebt schwere Sicherheitslücke

Installieren Sie jetzt das Firefox-Update 39.0.3! Cyberkriminelle nutzen eine Sicherheitslücke aktiv aus, um gespeicherte Daten zu stehlen.

Windows 10

"Private Abhöranlage"

Windows 10 - Verbraucherzentrale warnt vor Datensammelwut

"Private Abhöranlage": Die Datenschutzbestimmungen von Windows 10 rufen Verbraucherschützer auf den Plan. Doch ganz hilflos ist der Anwender nicht.

Windows 10 auf vielen Geräten

KB3081424 installiert nicht

Windows 10 – Kumulatives Update macht Probleme - Update mit…

Das kumulative Windows 10 Update KB3081424 installiert sich nicht und zwingt Nutzer zu Reboot-Schleifen. Update: Bugfix mit KB3081436.