Porno-Filter für Deutschland

CSU-Jugendschutzexperte Norbert Geis will eine deutsche Pornosperre

Der CSU-Jugendschützer Norbert Geis, 74, möchte für Deutschland eine Pornosperre nach britischem Vorbild durchsetzen. Damit könnten Internet-User nur mit einem schriftlichen Antrag die Sperre aufheben.

News
VG Wort Pixel
Die CSU fordert eine Pornosperre, die Bürger haben Angst vor Zensur.
Die CSU fordert eine Pornosperre, die Bürger haben Angst vor Zensur.
© WEKA Media Publishing GmbH

Porno-Filter im deutschen Netz: Dies fordert der CSU-Jugendschutzexperte Norbert Geis. Er möchte Kinder und Jugendliche schützen und somit deren Zugang zu Pornografie einschränken. Er orientiert sich dabei an dem Pornofilter-Entwurf von Großbritanniens Premierminister David Cameron.

So möchte er eine Pornoschranke einführen, die nur mit einem schriftlichen Antrag umgangen werden kann. Unabdingbar seien verbindliche Altersbeschränkungen und spezielle Filter. In Großbritannien sollen ähnliche Maßnahmen nächstes Jahr schon durchgesetzt werden. Online-Pornografie soll blockiert werden und nur nach einem persönlichen Antrag nutzerbezogen freigeschaltet werden.

Wie beim Pornofilter in England beunruhigt auch hier Bürgerrechtler die Möglichkeit, dass mit diesen Filtern eine Zensur einhergeht. Auf der anderen Seite beschweren sich schon seit einiger Zeit Kinderschützer über Jugendschutzverletzungen im Internet. Heinz Hilgers, der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, hatte bereits im März kritisiert, dass der Jugendschutz im Internet schon lange eine einzige Attrappe sei. Laufend sollen die gesetzlichen Beschränkungen für den Verkauf von Alkohol und Tabak im Internet von Jugendlichen umgangen werden. Weiterhin beanstandet Hilgers, dass es zweierlei Recht gebe, eines für das reale und eines für das virtuelle Leben. Die Regierung müsste sich damit beschäftigen und dem Einhalt gebieten.

Die bereits gewagten Versuche, wie zum Beispiel der Antrag von der damaligen Familienministerin Ursula von der Leyen, scheiterten jedoch vollkommen. Die Ministerin hatte sich 2009 um ein Kinderporno-Sperrgesetz bemüht. Die Idee, Kinder vor pornografischen Inhalten zu schützen, ist fraglos nicht verwerflich für die Allgemeinheit. Dies gilt allerdings nicht für die Furcht vor der Zensur.

7.8.2013 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nach Abmahnwelle: Das Bundesjustizministerium vertritt klare Ansicht.

Nach Porno-Abmahnungen

Bundesjustizministerium hält Streaming für rechtlich…

Streaming - das Betrachten geschützter Videos - stelle keine Urheberrechtsverletzung dar. Dies antwortet die Bundesregierung auf eine Anfrage der…

Ist Streaming legal? Die Regierung sagt ja, Anwälte sagen nein.

Redtube-Abmahnwelle

Regierungs-Statement über Streaming-Recht spielt für…

Der mit für die Redtube-Abmahnungen verantwortliche Anwalt Thomas Urmann hält das Statement der Regierung zum Thema Streaming für irrelevant.

BGH: Eltern haften nicht immer für P2P-Aktivitäten ihrer Kinder.

Tauschbörsen-Urteil

Eltern haften nicht für illegale Tauschbörsen-Downloads…

Der BGH entschied, dass Eltern nicht für illegale Downloads ihrer Kinder auf Tauschbörsen haften. Rechtliche Aufklärung sei nur bei konkretem Verdacht…

Redtube-Fall: Der bisherige Chef der Abmahnfirma ist abgetreten.

Vom Abmahner zum Abtaucher

Redtube-Abmahnfirma ersetzt den Chef

Die Story um Redtube-Abmahnungen wird interessant: The Archive, vorgeblicher und umstrittener Inhaber der Porno-Video-Rechte, tauscht den Chef aus.

Online Reisen buchen: Es gibt viele Kostenfallen. Das Landgericht Berlin urteilt zugunsten der Verbraucher.

Reisen online buchen

Opodo darf Nutzern keine Zusatzversicherungen aufzwingen

Das Online-Reiseportal Opodo darf Kunden nicht zum Abschluss von Zusatzversicherungen drängen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat erfolgreich…