Popcorn Time Abmahnung

Anwälte mahnen Nutzer von Streaming-Apps ab

Abmahnungen fürs Streaming: Popcorn Time oder cuevana.tv sind beliebte Streaming-Apps, allerdings arbeiten sie mit der BitTorrent-Technologie auf P2P-Basis.

News
VG Wort Pixel
Abmahnungen für Nutzer von Popcorn Time & Co.: Wenn Streaming P2P-Technologien verwendet, dann wird es problematisch.
Abmahnungen für Nutzer von Popcorn Time & Co.: Wenn Streaming P2P-Technologien verwendet, dann wird es problematisch.
© Photo-K - Fotolia.com

Anwälte verschicken Abmahnungen für Nutzer von Streaming-Apps wie Popcorn Time & Co., obwohl solche im Prinzip nicht abmahnfähig sind, wie die die Farce um Redtube-Abmahnungen zuletzt zeigte. Spitzfindigkeiten wie die, dass die Betrachtung eines Streams auch ein Kopieren des Inhalts bedeutet, konnten sich nicht durchsetzen. In der Verantwortung stehen diejenigen, die Inhalte hochladen und zur Verfügung stellen.

Anders sieht es bei der Nutzung von Filesharing-Angeboten aus. Aktuell droht Nutzern von Apps wie Popcorn Time oder cuevana.tv Ungemach. Diese Apps binden sich in ein P2P-Netzwerk ein, das heißt, es werden bei der Nutzung der Angebote zugleich die Inhalte im Netz zur Verfügung gestellt. Der Nutzer wird somit gleichzeitig auch zum Sender (und sendet dabei auch seine IP automatisch aus). Damit stellt er im Sinne des Urheberrechtes "Inhalte unerlaubt zur Verfügung", wie Rechtsexperten einhellig meinen.

Für die Anwender verwirrend: Diese Apps sehen wie legale Streaming-Angebote aus. Das aber ist rechtlich unerheblich - der seriöse Eindruck schützt nicht vor Abmahnungen. Der User sollte allerdings Verdacht schöpfen, wenn kostenlos aktuelle Filme und Blockbuster zur Verfügung gestellt werden.

Viele derartige Abmahnungen werden zur Zeit, nach Informationen von Rechtsanwalt Christian Solmecke, durch die Kanzlei Waldorf Frommer verschickt. Auch Tobias Röttger von GGR Rechtsanwälte empfiehlt: "Wir können allen Nutzern nur anraten, in Deutschland auf die Nutzung von Popcorn Time und cuevana.tv zu verzichten, wenn man es nicht auf eine kostenintensive Abmahnung ankommen lassen möchte." Wer eine Abmahnung erhält, sollte diese auf keinen Fall ignorieren. Er sollte aber auch nicht vorschnell Unterlassungserklärungen unterschreiben und Zahlungen leisten, sondern sich genau informieren und rechtlichen Beistand sichern, so die Anwälte.

19.5.2014 von Joachim Drescher

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Der für die Redtube-Abmahnungen verantwortliche Anwalt sorgt für Wirbel.

Redtube-Abmahnung

Abmahnanwalt Thomas Urmann erscheint nicht vor Gericht

Neues im Fall der Redtube-Abmahnung. Der Anwalt Thomas Urmann erschien nicht zum Gerichtstermin, angeblich liegt er vernehmungsunfähig im Krankenhaus.

Das Amtsgericht Potsdam hat im Redtube-Fall ein Versäumnisurteil gefällt.

Redtube-Abmahnung

Amtsgericht Potsdam erklärt Massenabmahnungen für nicht…

Das Amtsgericht Potsdam hat im Fall der Redtube-Abmahnungen ein Versäumnisurteil gefällt und die Massenabmahnungen der Kanzlei U+C für unrechtmäßig…

Die Redtube-Abmahnanwälte werfen das Handtuch und hören auf.

Redtube-Abmahnung

U+C legen Mandat zu Streaming-Abmahnungen nieder

Die Anwaltskanzlei Urmann + Collegen sorgte mit der Redtube-Abmahnung für hohe Wellen. Nun wurde die Rechtsvertretung für The Archive AG aufgegeben.

Frau räkelt sich auf der Couch

Youporn, Pornhub & Co.

Neue Streaming-Abmahnungen über 25 Euro sind klarer Betrug

Vorgebliche Abmahnungen im Namen von Youporn, Pornhub, Redtube und XNXX sind Betrug. Streaming-Nutzer sollen läppische 25 Euro zahlen, via Bitcoins.

Symbolbild: Filesharing

Nach Kino.to-Schließung

Illegales Streaming boomt trotz Raubkopie-Razzien

Trotz der Schließung des Portals Kino.to boomt das illegale Streaming. Nachfolger wie Kinox.to oder Movie4k können immer noch viele Nutzer…