Achtung vor falschen Versandmails

Phishing-Versuche im Namen von DHL & Co. zur Weihnachtszeit

Vor Weihnachten kommt es vermehrt zu Betrugsversuchen bei Kunden der DHL und weiteren Paketlieferdiensten. Die Phishing-Masche erfolgt per Mail und geht leider oft auf.

News
VG Wort Pixel
DHL Fed Ex Ups
Diverse Versanddienstleister werden imitiert, um sensible Informationen abzugreifen.
© Adobe Stock / monticellllo

In der aktuellen Vorweihnachtszeit kommt es auch in diesem Jahr wieder zu besonders perfiden Betrugsversuchen. Offenbar versuchen Angreifende, mithilfe von Phishing-Mails die DHL sowie weitere Versanddienstleister zu imitieren, wie aus einer Meldung der Verbraucherzentrale hervorgeht.

Besagte Mails landen derzeit im Postfach vieler Kund*innen der DHL und informieren diese über einen angeblichen Zustellversuch eines Pakets. Daraufhin wird meist die Weitergabe persönlicher Daten und/oder die Zahlung eines bestimmten Geldbetrags gefordert, um das Paket erneut abzuschicken.

Oft wird noch ein Link oder ein Button mit angegeben, der angeblich zur Sendungsverfolgung oder zur Webseite des Unternehmens führen soll. Nichtsahnende Personen werden aber stattdessen auf kompromittierte Webseiten weitergeleitet, um sie um ihre Daten sowie ihr Geld zu betrügen.

Diese Masche ist besonders jetzt gefährlich, da vor Weihnachten besonders viele Bestellungen getätigt werden und somit viele Menschen auf Pakete warten. Ist man kurz unaufmerksam und achtet nicht darauf, ob auch eine Sendungsnummer angegeben wurde und diese mit einem echten Kauf übereinstimmt, tappt man schnell in die Falle der Betrüger*innen.

Um dem zu entgehen, gilt wie immer, den Absender der E-Mail genau zu prüfen, auf etwaige Unstimmigkeiten oder Rechtschreibfehler zu achten und vor allem nicht auf angefügte Links zu klicken, wenn man sich nicht über deren Echtheit absolut sicher ist.

Auch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die DHL keine Extrakosten für einen erneuten Zustellversuch verlangt. Landet ein Paket mal nicht vor der Haustür, liegt stattdessen ein Zettel im Briefkasten und man kann das Paket in einer Packstation abholen.

Ein Ausrufezeichen vor rotem Hintergrund mit Einsen und Nullen

Black Friday

Amazon: Verbraucherzentrale warnt vor Phishing-Versuchen

Der Black Friday 2022 lockt zahlreiche Kunden zu Amazon. Die Verbraucherzentrale warnt: Cyberkriminelle wollen mit Phishing-Mails sensible Kontodaten…

8.12.2022 von Laura Pippig

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

emotet trojaner schutz

Unternehmen in Gefahr

Microsoft: Mail-Dienste im Fokus von Phishing-Attacken

Eine Phishing-Kampagne setzt gezielte Attacken gegen Firmen ein, die Mail-Dienste von Microsoft nutzen. Das müssen Outlook-Nutzende beachten.

Kreditkarte Phishing

Falsche Sparkassen-Mails

Als Energiepauschale getarnte Phishing-Mail im Umlauf

Aktuell sind wieder mehrere Phishing-Versuche im Umlauf. Unter anderem werden Sparkassen-Kunden mit einer falschen Energiepauschale gelockt.

Hand bedient ein Hologram mit Update-Symbol

Update für Sicherheitslücken

Warnmeldung für HP Laptops mit AMD Komponenten

HP stellt ein wichtiges Sicherheitsupdate bereit, das Lücken mit dem Bedrohungsgrad "hoch" schließen soll. Betroffen sind Laptops mit AMD Komponenten.

Router auf einem Schreibtisch. Im Hintergrund nutzt ein Mann Smartpohone und Laptop

Jetzt updaten!

Kritische Lücke bei Routern von Synology

Router-Hersteller Synology gibt eine Sicherheitswarnung bezüglich ihres Router Managers aus. Ein Update ist zwingend erforderlich, um kritische Lücken…

Lockbit

Neue Missetat begangen

Hackergruppe Lockbit: Entschuldigung für Krankenhaus-Angriff

Die Ransomware-Gruppe Lockbit entschuldigt sich öffentlich für einen Angriff auf ein Krankenhaus durch ihre Partner, greift selbst einen Hafen in…