Online bezahlen

Paypal: Probleme mit Lastschriftverfahren - kein Phishing

Beim Paypal-Lastschriftverfahren gibt es Probleme. Nicht erfolgreiche Transaktionen führten zu einer Deaktivierung des im Profil hinterlegten Bankkontos.

News
VG Wort Pixel
Paypal-App per iPhone und Android bezahlen
Paypal bringt eine Menge Komfort beim Online-Shoppen mit - wenn es funktioniert.
© lassedesignen - Fotolia.com

Wer am 26. und 27. Juli Waren per Paypal-Lastschriftverfahren bezahlt hat, könnte Probleme mit der Zahlung bekommen haben. Viele Nutzer haben E-Mails erhalten, wonach die „letzte Transaktion mit [dem] Bankkonto […] nicht erfolgreich [war].“ Als Folge hat Paypal bei betroffenen Nutzern das „Bankkonto aus [dem] Paypal-Konto entfernt.“ Das Bankkonto selbst ist jedoch nicht das Problem, geschweige denn in Gefahr.

Wie Paypal mitteilt, handle es sich um einen technischen Fehler seitens des Anbieters, an dem die Verantwortlichen mit Hochdruck arbeiten. Wie heise.de schreibt, sollen mehrere Tausend Nutzer betroffen sein. Es handelt sich dabei nicht um Phishing-Angriffe, die oft ähnliche Aufhänger nutzen.

Wenn ein Nutzer betroffen ist, konnte das Unternehmen Paypal entsprechende Zahlungen bzw. Überweisungen nicht abwickeln. Wenn es keine alternativen Zahlmöglichkeiten im Paypal-Profil gibt, kam es zu Rücklastschriften. Das deaktivierte Konto lässt sich dann nicht einfach reaktivieren. Paypal bleibt Medien und Nutzern bislang eine Antwort schuldig, wie es für Betroffene nun weitergehen soll. Wir gehen aber davon aus, dass sich das Problem über das Wochenende gelöst haben sollte.

Vorläufige Lösung ist keine

Das Einrichten einer alternativen Zahlungsmöglichkeit für Paypal ist für Nutzer eine Lösung, um wieder online per Paypal zahlen zu können. Allerdings ist dies mit Wartezeiten verbunden. Denn in der Regel prüft Paypal die Richtigkeit der neuen Daten, indem ein Kleinstbetrag mit einem Code im Verwendungszweck überwiesen wird. Mit diesem Code kann der Nutzer dann die neue Zahlungsmöglichkeit verifizieren. Eine Überweisung kann jedoch mehrere Werktage in Anspruch nehmen. Im Hinblick auf das anstehende Wochenende könnte dies also bis Mitte nächste Woche andauern.

Lesetipp: Online sicher bezahlen mit Paypal, Giropay und Co.

Wir empfehlen, nach Möglichkeit andere Online-Bezahlmöglichkeiten wie Sofortüberweisung, Giropay und Co. zu nutzen. Alternativ können Sie in dringenden Fällen auch Familie, Freunde oder Kollegen fragen, ob Sie Ihr Paypal-Konto kurzfristig leihweise zur Verfügung stellen können. Denn: Nicht jeder Paypal-Nutzer mit eingetragenem Konto für das Lastschriftverfahren ist betroffen.

29.7.2016 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Cyberkriminelle sind aktuell mit Phishing-Mails hinter Paypal-Kunden her.

Verifikation, sonst Kontoeinschränkung?

Paypal-Phishing: Warnung vor angeblicher Systemumstellung

Angebliche E-Mails von Paypal ob einer System-Umstellung sind ein Phishing-Angriff. Eine ausbleibende Daten-Verifikation führt nicht zu…

Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.

Sicherheit

Paypal, Netflix & Co.: So wenig zahlen Darknet-Nutzer…

Im Darknet finden sich fremde Login-Daten für Paypal, Netflix & Co. zum Kauf. Eine Analyse verrät, zu welch niedrigem Preis persönliche Daten verkauft…

Hacker greifen vBulletin-basierte Foren an

Gefährlicher Spam

Paypal-Datenabgleich wegen DSGVO: Warnung vor Phishing-Mails

Kein Datenabgleich nötig: Aktuelle Phishing-Angriffe auf Paypal-Nutzer bedienen sich der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), um Daten zu stehlen.

Geldautomat

PIN-Abfrage am Geldautomat

Update für Sparkassen-Automaten: Das ändert sich beim…

Noch im Sommer sollen Sparkassen-Automaten ein Update erhalten. Dann ändert sich aus Sicherheitsgründen die Reihenfolge der Schritte beim Geldabheben.

Sparkasse: Phishing-Mail

Persönliche Ansprache, kaum Fehler

Sparkassen-Kreditkarte eingeschränkt: Warnung vor dieser…

Sparkassen-Kunden aufgepasst: Es gibt personalisierte Phishing-Mails mit echten Daten, die Kunden über eine angeblich eingeschränkte Kreditkarte…