Digitale Fotografie - Test & Praxis

Panoramafreiheit - Schlösserstiftung unterliegt vor dem OLG Brandenburg

Wie die Fotografenorganisation Freelens meldet, darf nach einem am 18. 2. ergangenen Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg die Stiftung Preußische

image.jpg

© Archiv

Wie die Fotografenorganisation Freelens meldet, darf nach einem am 18. 2. ergangenen Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg keine Gebühren für kommerziell genutzte Fotos ihrer Parkanlagen und Gebäude erheben. Das Oberlandesgericht entschied, dass es gibt kein Vorrecht eines Eigentümers gibt, das Bild seines Eigentums zu verwerten. Damit wurden die Klagen u.a. gegen die Fotoagenturen Ostkreuz und Fotofinder abgewiesen.

Die Agenturen wurden von FREELENS, dem BVPA, DJV und VERDI unterstützt. In der ersten Instanz am Landgericht unterlagen die Fotoagenturen noch. Jetzt ist die Stiftung mit ihrem Argument gescheitert, als Eigentümerin ihrer Einrichtungen stehe ihr das alleinige Recht zu, Fotos davon zu verwerten. Ob es ein Revisionsverfahren vor dem Bundesgerichtshof geben wird ist noch offen. http://freelens.com

Mehr zum Thema

Xiaomi Air 13.3
Intel Kaby Lake, Fingerabdruckscanner und mehr

Gearbest hat das Xiaomi Air 13.3 im Angebot mit EU-Versand für 594,70 statt rund 750 Euro. Das Business-Ultrabook punktet mit starker Hardware.
pokemon go generation 4 teaser
Hinweise auf Release 2018

Nähern wir uns dem Release der 4. Generation in Pokémon GO? Niantic hat einen ersten Teaser für neue Pokémon aus der Sinooh-Region veröffentlicht.
zapdos tag event juli 2018
Legendärer Raid-Boss

Auf den Arktos-Tag folgt der Zapdos-Tag: Gelingt es am Wochenende die globalen Herausforderungen zum Pokémon GO Fest zu meistern, kehrt der legendäre…
Star Wars: The Last Jedi, Episode 8
Digitale Leih-Schnäppchen zum Prime Day

Von Blockbuster über Geheimtipp bis Klassiker: Amazon Video bietet bis 15. Juli eine große Film-Auswahl zum Sonderpreis an.
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Über Webcam angeblich mitgefilmt

Cyberkriminelle erpressen Opfer mit vorgeblich peinlichen Webcam-Aufnahmen. Als Beweis enthält die Mail ein vom Adressaten verwendetes Passwort.