Digitale Fotografie - Test & Praxis
Einsteiger-Systemkamera

Panasonic Lumix GF6 angekündigt - kommt mit 16 Megapixeln und WLAN

Mit der Lumix DMC-GF6 verbessert Panasonic sein kleinstes Micro-Four-Thirds-Modell in vielen Details. Ganz neu sind in der spiegellosen Systemkamera die WLAN- und NFC-Funktionen zur kabellosen Datenübertragung.

© Panasonic

Panasonic Lumix GF6 spiegellose Systemkamera

+++ Update 12. April: Unser Autor Horst Gottfried hatte in Wien die Gelegenheit, Panasonics neue Systemkamera anzutesten. Hier sein Praxistest zur Lumix GF6 +++

Die Panasonic Lumix DMC-GF6 ist jetzt wie die Lumix GX1 mit einem 16-Megapixel-CMOS-Sensor ausgestattet. Dank seiner erhöhten Empfindlichkeit und einer neuen dreistufigen Rauschunterdrückung durch den weiter entwickelten Venus-Engine-Bildprozessor lässt sich der automatische ISO-Bereich von 160-12.800 manuell auf ISO 25.600 erweitern. Laut Panasonic benötigt die Lumix GF6 0,5 s Einschaltzeit, die schnellste Serienbildfrequenz beträgt maximal 4,2 B/s bei voller Auflösung, mit zugeschaltetem AF-Tracking sind es max. 3,7 B/s.  Bei RAW-Bildserien kann die spiegellose Systemkamera jetzt sieben Fotos hintereinander speichern.

Das AF-Ziel kann wie schon in der Panasonic Lumix GF5 auf verschiedene Weise bestimmt werden. Das Angebot reicht von automatischer Mehrfeldmessung bis zur punktgenauen Fokussierung per Fingertipp im Bereich des gesamten Bildfeldes. Eine Night-Shot-AF-Funktion verbessert die Empfindlichkeit des Kontrast-AF-Systems bei Dunkelheit, arbeitet dabei aber etwas langsamer als normal. Neu in der Lumix GF6 ist eine Touch-AE-Funktion. Damit lässt sich die Belichtung gezielt auf das angetippte Motivdetail abstimmen, etwa auf das Gesicht bei einem Gegenlicht-Porträt.

Der verbesserte 3-Zoll-Touchscreen-LCD-Monitor mit jetzt 346.666-RGB-Pixel Auflösung ist um 180° hochklappbar. Eine neue innere Struktur des Touch-Panels ohne Luftschicht zwischen Deckglas und Display-Panel soll für weniger Reflexe sorgen, eine verbesserte Hinterrundbeleuchtung für einen größeren Betrachtungswinkel und geringeren Energieverbrauch.

Der Motiv-Guide zeigt 23 typische, professionelle Beispielfotos, die der Automatik als Vorbild definiert werden können. Im Kreativ-Modus bietet die Panasonic Lumix GF6 jetzt 19 Digital-Filter. Neu sind die Effekte "Historisch", "Sonnenschein", "Spielzeugkamera POP" und "Bleach Bypass". Wie bei den anderen Effekten auch kann der Nutzer ihre Wirkung per Live-View-Bild kontrollieren und mit dem Finger auf dem Touchscreen variieren. Eine neue Stop-Motion-Animation-Funktion ermöglicht Trick-Videos durch eine Aneinanderreihung von Einzel-Fotos mit unterschiedlichen Bewegungs- oder Entwicklungsstadien eines Objektes.

Die Panasonic Lumix GF6 bietet jetzt vier vom Nutzer programmierbare Funktionstasten. Ein neuer Wippschalter am Auslöser erleichtert bei der Aufnahme die direkte manuelle Einstellung wahlweise von Belichtung, Power-Zoom-Brennweite oder Blende. Bei der Wiedergabe kann damit der Bildausschnitt vergrößert und im Menü die Seiten schnell gewechselt werden. Oben auf der Lumix GF6 erlaubt wieder ein Moduswahlrad erlaubt den direkten Zugriff auf wichtige Aufnahmefunktionen.

Kaufberatung Systemkameras: So finden Sie die richtige Spiegellose

Full-HD-Videos (1920 x 1080 i) macht die Lumix GF6 im AVCHD-Format mit 25 B/s oder MP4-Format mit maximal 30 B/s. Eine Video-Direkt-Taste erlaubt jederzeit den Aufnahmestart ohne weitere Voreinstellungen.

Kabellose Bildübertragung und Fernbedienung

Die Panasonic Lumix GF6 ist mit WLAN-Modul (IEEE 802.11 b/g/n) samt NFC-Chip (Near Field Communication) ausgestattet. Damit ist die Datenübertragung zu Routern oder WLAN-kompatiblen Geräten möglich wie auch die direkte Kurzstrecken-Kommunikationen zwischen zwei NFC-tauglichen Mobilgeräten ohne lange Anmelde-Prozeduren. Mit der Panasonic Image App auf dem iOS- oder Android-Mobilgerät ist die Kamerafernbedienung von Blende, Verschlusszeit, Fokussierung, Belichtungskorrektur und Zoom-Brennweite sowie die Bildkontrolle über das Geräte-Display möglich. Die Instant-Transfer-Funktion erlaubt die Übertragung von Bildern direkt nach dem Auslösen auf dafür ausgewählte elektronische Geräte. Im Wiedergabe-Modus reicht das Antippen von in der Kamera gespeicherten Bildern, um sie auf dem Display von Smartphone oder Tablet anzuzeigen. Auch die GPS-Standortinformation des Smartphones kann den Bildern in der Kamera zugeordnet werden.

Mit ihren Abmessungen von 111 x 69 x 38 mm und Gewicht von 382 g ist die Panasonic Lumix GF6 nur minimal größer und schwerer als die Vorgängerin Panasonic Lumix GF5 (44,5 Punkte im Test). Damit gehört die Lumix GF6 zu den kompaktesten spiegellosen Systemkameras. Trotz größerem Li-Ion Akku (7,2 V, 1.025 mAh) reicht eine Ladung für etwa gleiche Zahl von Aufnahmen wie bei der GF5. Da dürfte sicher auch der Stromverbrauch durch die Wireless-Kommunikation eine Rolle spielen.

Kaufberatung: Top 5 der Redaktion - die besten Spiegellosen

Preis und Verfügbarkeit

Die Panasonic Lumix DMC-GF6 kommt ab Mai 2013 in den Farben Schwarz, Weiß oder Braun zu den Händlern. Der Preis ist noch offen.

Technische Daten

Download: Tabelle

© Panasonic

© Panasonic

© Panasonic

© Panasonic

Mehr zum Thema

Ausprobiert

Die neue Lumix DMC-GF6 ist Panasonics kompakteste spiegellose Micro-Four-Thirds-Systemkamera. Der erste Eindruck im Praxistest verspricht Gutes.
DSLRs und Spiegellose

Panasonic Lumix G: Alle unsere Tests zu den spiegellosen Systemkameras von Panasonic finden Sie in dieser Testübersicht
Spiegellose Systemkamera

Mit der Lumix G6 bringt Panasonic eine Nachfolgerin für die Lumix G5. Die spiegellose MFT-Systemkamera kommt mit elektronischem OLED-Sucher, WLAN und…
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G6 kostet 650 Euro und gehört damit zur Mittelklasse der Panasonic-G-Baureihe. Wir haben die spiegellose Systemkamera getestet.
Spiegellose Systemkamera

Die neue Panasonic Lumix GM1 hat das Gehäuseformat einer Kompaktkamera, kommt aber größtenteils mit der Technik der großen GX7.