Open Source Bürosuite

OpenOffice meldet sich zurück

OpenOffice meldet sich mit einem Releasekandidaten zu Version 3.4 wieder zurück. Die freie Bürosuite war von Oracle aufgegeben worden und fand im letzten Jahr unter dem Dach der Apache Foundation ein neues Zuhause. Jetzt heisst das Paket "Apache OpenOffice.org".

© Apache

OpenOffice meldet sich zurück

Im letzten Jahr musste die Bürosuite OpenOffice schwere Zeiten überstehen. Zuerst von Oracle aufgegeben, dann wechselten viele Entwickler zum bei der Document Foundation beheimateten neuen Projekt LibreOffice. Ein neues Zuhause wurde schließlich unter dem Schirm der Apache Foundation gefunden. Hier lebt das Office-Paket seitdem in einer Incubator genannnten Quarantäne, bis der Code vollständig durchgesehen wurde. In der Zwischenzeit wurde jetzt ein Releasekandidat für Apache Openoffice.org 3.4 (AOO) auf der Webseite des Projekts gesichtet. Es fehlt lediglich die offizielle Ankündigung.Noch unter Oracle hatte es vor über einem Jahr eine erste Beta-Version zu 3.4 gegeben. Zusätzlich zu den Veränderungen dieser Beta wurde der CSV-Export verbessert und Pivot-Tabellen eine unbegrenzte Anzahl von Feldern ermöglicht. Außerdem nutzt AOO unter Linux jetzt das Gstreamer-Framework für die Wiedergabe von eingebetteten Multimedia-Dateien.AOO 3.4 RC steht für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit.

Mehr zum Thema

Office kostenlos

Office 365 ist nun kostenlos für Schüler, Lehrer und Studenten. Für sie stellt Microsoft Word, Excel, Powerpoint und Co. gratis bereit.
Jetzt testen

Microsoft hat auf der Ignite bekanntgegeben, dass die Office 2016 Public Preview ab sofort allen Nutzern als Download zur Verfügung steht.
Office-Alternative

Microsoft Office Alternative: Kompatibel zu Word & Excel sowie mit E-Mail-Client will SoftMaker Office 2016 Firmen überzeugen. Der Release war am 18.…
Nach Windows 10 Update

KB3086786: Dateien von Word, Excel und Powerpoint, die unter Windows 7 erstellt wurden, können nach dem Update auf Windows 10 Probleme machen.
"Private Abhöranlage"

"Private Abhöranlage": Die Datenschutzbestimmungen von Windows 10 rufen Verbraucherschützer auf den Plan. Doch ganz hilflos ist der Anwender nicht.