Neues Umtauschrecht

Online-Shopper kaufen vorsichtiger

Kunden wollen beim Online-Shopping künftig erheblich vorsichtiger sein. Damit reagieren sie auf die bevorstehende Verschärfung des Umtauschrechts Mitte Juni.

© Archiv

Deutsche Online-Shopper wollen in Zukunft vorsichtiger einkaufen.

Angesichts des neuen Umtausch- und Rückgaberechts, das in verschärfter Form am 13. Juni in Kraft treten wird, will ein Großteil der Deutschen die Web-Einkäufe in Zukunft mit mehr Vorsicht abwickeln. Dies brachte eine Studie der Anbieter Deals.de und Günstiger GmbH zu Tage, für die man im April 2014 gemeinsam mit Ipsos 1.000 deutsche Verbraucher zu ihrem Shoppingverhalten und dem neuen Verbraucherrecht befragen ließ.

Die anstehende Gesetzesänderung zur Umsetzung der EU-Verbraucherschutzrichtlinien sieht vor, das Widerrufsrecht im Online-Markt zu revolutionieren. Die Aussicht darauf, dem kostenlosen Rückversand Adieu zu sagen und stattdessen Retouren zu bezahlen, wirkt sich durchaus auf die zukünftigen Kaufgewohnheiten deutscher Online-Shopper aus.

Von den 1.000 Befragten kündigten satte 88 Prozent an, ihr Kaufverhalten anzupassen, falls sie die Rücksendekosten bald selbst tragen müssten. In Anbetracht der Tatsache, dass laut der Studie 73 Prozent der Online-Kundschaft bereits Ware zurückschicken ließen, erscheint diese Zahl durchaus nachvollziehbar. Auf die Frage, was die Leute am häufigsten zu einem Umtausch bewegte, waren die häufigsten Antworten:

  1. Ware hat mir nicht gepasst: 78 Prozent
  2. Ware hat mir nicht gefallen: 42 Prozent
  3. Ware war defekt / beschädigt: 34 Prozent
Weitere 28 Prozent waren nicht mit der Qualität der Ware zufrieden oder hatten sich bewusst mehrere Teile bestellt, um sich anschließend zu Hause zu entscheiden. Die obigen Antworten legen nahe, dass es sich bei den Rücksendungen in erster Linie um Textilien handelt und die nächste Frage bestätigt diesen Verdacht.

Überwältigende 93 Prozent beantworteten die Frage, welche Art von Artikeln sie schon einmal zurückgeschickt haben, mit "Mode und Bekleidung". Im Hinblick auf den Stress, der mit Shopping-Ausflügen und öffentlichen Umkleiden verbunden ist, überrascht es nicht, dass viele Verbraucher der neuen Gesetzeslage kritisch begegnen.

Mehr zum Thema

Bezahlen mit Brüsten

Bitcoin-Klone gibt es viele. Die "Titcoins"-Idee von Pornhub geht jedoch einen ganz anderen Weg, wie das Video beweist.
Amazon-Angebot

Auf Amazon kann man sich derzeit zehn Blu-rays aussuchen und zahlt insgesamt nur 50 Euro. Im Pool sind viele Highlights.
Amazon Cyber Monday

Am 24. November startet der Amazon Cyber-Monday und lockt Käufer mit satten Rabatten. Verbraucherschützer warnen jedoch vor aufgeblasenen Angeboten,…
Geschenke online bestellen

Trotz Ver.di-Streik verspricht Amazon eine pünktliche Geschenkelieferung zu Weihnachten. Dafür gibt es jedoch Fristen für Online-Bestellungen.
Abmahnungen für Händler geplant

Abzocke führt zu Abmahnungen: Verbraucherschützer haben entdeckt, dass Online-Shops bis zu weit über 100 Euro aufschlagen - für zusätzliche…