Bundesgerichtshof

Online-Shopping: Sofortüberweisung darf nicht einzige Gratis-Bezahlmöglichkeit sein

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs darf Sofortüberweisung in Online-Shops nicht mehr die einzige Gratis-Bezahlmöglichkeit sein.

News
VG Wort Pixel
Ein Gericht verhängt ein Facebook-Verbot wegen sexueller Nötigung im Netz.
Bei Sofortüberweisung wird der Konsument dazu gezwungen, sensible Daten an Unternehmen herauszugeben. 
© Africa studio - fotolia.com

Der Bundesgerichtshof hat beschlossen, dass es auf dem Reiseportal "start.de" nicht zulässig ist, nur mit Sofortüberweisung als einziges kostenloses Zahlungsmittel bezahlen zu können. Andere Bezahlmöglichkeiten, wie zum Beispiel mit Kreditkarte, kosten zuästzliche Gebühren.

Am Dienstag beschloss der BGH​ in einem Urteil, dass Online-Shops mehr kostenfreie Bezahlmöglichkeiten als nur Sofortüberweisung zulassen müssen. Dafür setzte sich die Verbraucherzentrale (VZBV) ein. In diesem Fall verlangte die Reiseplattform der DB Vertrieb GmbH "start.de" bei einem Fahrpreis von 120,06 Euro, einen Aufpreis von 12,90 Euro, wenn der Reisende per Kreditkarte bezahlt.

Kostenlos konnten Kunden nur per Sofortüberweisung zahlen. Bei dieser Option müssen Reisende ihre Kontodaten, samt PIN und TAN angeben. Das erlaubt dem Dienstleister, - der Sofort AG - den Kontostand, Disporahmen und weitere Konten des Kunden ausfindig zu machen. Dadurch sind detailreiche Einblicke in privaten Finanzen möglich. Theoretisch könnten die Daten der Bankkonten auch genutzt werden, um Profile einzelner Kunden anzulegen. 

Lesetipp: Sicher online bezahlen mit Paypal, Giropay & Co.

Da sich Bankkunden vertraglich dazu verpflichten, ihre Bankdaten nicht an externe Dienstleister weiterzuleiten, verstoßen sie bei der Sofortüberweisung gegen die Richtlinien. So muss auch der Verbraucher im Schadensfall haften. Die Verbraucherzentrale ist der Auffassung, dass start.de seine Kunden mit der einzigen kostenfreien Bezahlmöglichkeit zu einer Weitergabe sensibler Daten drängt. Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs, müssen jetzt auch weitere kostenfreie Zahlungsmöglichkeiten in Online-Shops auswählbar sein.

6 Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Quelle: PC Magazin
Ratgeber Online-Shopping: Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie im Internet sicher einkaufen wollen.

20.7.2017 von Alina Braun

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

4chan JPG

EU-Referendum

Brexit vs. Breturn: 4Chan-Portal manipuliert Online-Petition…

Eine Online-Petition für eine Wahlwiederholung der Brexit-Abstimmungen kam auf fast 4 Millionen Stimmen. Der Großteil davon wurde jedoch von der…

EU Ausland Streaming Regelung

EU-Regelung beendet Geoblocking

Netflix, Amazon Prime, Sky Go & Co jetzt auch im…

Seit dem 1. April 2018 können Sie Abo-Dienste wie Netflix, Amazon Prime und Sky Go auch im EU-Ausland nutzen. Es gibt jedoch wichtige Einschränkungen.

Rollei CarDVR-110

Kameraaufnahmen im Auto

Dashcam-Urteil: BGH erlaubt Unfallaufnahmen – wichtige…

Der BGH hat eine Dashcam-Aufnahme als Unfall-Beweismittel für zulässig erklärt. Das Urteil könnte wegweisend sein, die Rechtslage bleibt aber…

wahlomat bayern 2018

Auch als App für Android und iOS

Wahl-O-Mat Bayern 2018: Online-Tool zur Landtagswahl ist…

Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl Bayern 2018 ist online! Ab sofort können Sie sich mit dem Online-Tool auf die Wahl vorbereiten.

Neue Abmahn-Welle: Filesharing-Abmahnungen per Spam-Mails verschickt

Inkasso-Brief statt Ware

Amazon: Abmahnungen nach günstigem Software-Kauf – Was tun?

Eine Anwaltskanzlei schickt Abmahnungen an Käufer vermeintlich günstiger Software. Auffällig: eine kommentarlose Rückbuchung der Zahlung. Das müssen…