Digitale Fotografie - Test & Praxis

Olympus - Magere Bilanz zum Jubiläumsjahr

Die Jahresbilanz von Olympus verzeichnet einen Rückgang des Gesamtumsatzes auf 7,35 Milliarden Euro gegenüber 8,46 Milliarden Euro im Vorjahr. Der Gewinn aus

image.jpg

© Archiv

Die Jahresbilanz von Olympus verzeichnet einen Rückgang des Gesamtumsatzes auf 7,35 Milliarden Euro gegenüber 8,46 Milliarden Euro im Vorjahr. Der Gewinn aus dem operativen Geschäft fiel um 69,3 Prozent auf 260 Millionen Euro. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Olympus insgesamt einen Umsatz von knapp 6,7 Milliarden Euro und wieder einen Gewinn von rund 440 Millionen Euro. In der Imaging-Division gingen die Umsätze weltweit von 2,40 auf 1,68 Milliarden Euro zurück und im operativen Geschäft ergab sich ein Verlust von 38,5 Millionen Euro. Im laufenden Jahr rechnet die Imaging-Division bei 1,47 Milliarden Euro Umsatz mit 22 Millionen Euro Gewinn. Der Gesamtumsatz im Kamerageschäft verteilt sich prozentual auf Japan mit 14, Nordamerika 23,4, Europa 34,9, Asien 23,8 und Rest der Welt mit 3,9 Prozent. Der Rückgang in Europa fiel mit -36,4 Prozent vergangenes Jahr am größten aus.

www.olympus-global.com/en/corc/ir/

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.