Display-Technik

OLED-Patentstreit zwischen Samsung und LG, Produktion hinkt

Röhre, Plasma, LCD und für die Display-Zukunft OLED: Daran glauben Samsung und LG, die sich aktuell um sieben Patente streiten. Währenddessen befindet sich die Technik noch in einer frühen, nicht Massenmarkt-tauglichen Phase. Nur fast jedes zehnte Fernsehdisplay mit OLED ist frei von Fehlern.

News
VG Wort Pixel
iPad 3, Galaxy Note 10.1
Im Galaxy Note 10.1 steckt OLED-Technik. Wie viel davon gehört Samsung, und wie viel davon gehört LG? Ein Patentstreit nimmt seinen Lauf.
© Samsung

Die Zukunft auf dem Display-Markt gehört OLED, daran und an das dahinter liegende große Geld glauben zumindest die südkoreanischen Display-Riesen Samsung und LG. Samsung hat aktuell Klage eingereicht, um sieben LG-Patente zur OLED-Technik als gegenstandslos zu erklären.

Der Vorwurf lautet angeblich, es handle sich bei diesen um "Trivialpatente ohne erkennbare Innovationen". Interessant ist, dass LG Ende September Samsung verklagte. Es drehte sich ebenso um sieben Patente, die Samsung angeblich verletze. Gar ein Verkaufsverbot für die "sAMOLED"-Gadgets Samsung Galaxy S3, Note und das Galaxy Tablet mit sieben Zoll wurde gefordert. Ob es sich dabei um die gleichen aktuell von Samsung beklagten Patente handelt, ist unbekannt.

Der Rechtstreit zwischen Samsung und LG dauert bereits länger an. Im April warf Samsung dem Konkurrenten LG Industriespionage vor. Elf Samsung-Mitarbeiter wurden festgenommen, nachdem sie geheime Details betreffend der Strukturierung von großen OLED-Displays weitergegeben hatten. Als Anreiz für die angeblichen Taten der Beschuldigten flossen bis zu 170.000 US-Dollar von einem "lokalen Mitbewerber". Dafür kam laut Samsung vorrangig LG in Frage. Die Richter gaben Samsung Recht, doch LG erkannte das Urteil nicht an. Im Folgenden verlangte Samsung Schadensersatz.

Display-Technik: IGZO lässt iPad 3 alt aussehen

Die Elektronikriesen Samsung und LG streiten sich um die potenziell hohen Gewinne, die durch eine Dominanz im OLED-Sektor kommen können. Nach Röhren, Plasma und LCD sehen viele Spezialisten in organischen Leuchtdioden (organic light-emitting diode) die Zukunft auf dem Gadget- (Smartphones, Tablets, MP3-Player & Co.) und Fernsehermarkt.

Zu den Vorteilen im Vergleich zu den Vorgängertechnologien zählen eine geringere Reaktionszeit, eine höhere Energieeffizienz, eine höhere Blickwinkelunabhängigkeit, ein geringeres Gewicht sowie geringere Produktionskosten - zumindest in der Zukunft. Denn von heute zehn produzierten Displays mit OLED-Technik ist gerade einmal jeder zehnte Bildschirm brauchbar.

20.11.2012 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

IT-Initiative für den Mittelstand

Antrieb Mittelstand

IT- und Telekommunikationsfirmen bringen den Mittelstand…

Führende IT- und Telekommunikationsfirmen haben die Initiative "Antrieb Mittelstand" ins Leben gerufen. Ziel ist es, mittelständische Firmen beim…

Apple iPhone 5

iPhone-5-Produktion hinkt

Apple-Fabrikant Foxconn kann iPhone-5-Nachfrage nicht…

Die Produktion des iPhone 5 bei Foxconn hinkt hinterher. Es sei schwierig, Apples Ansprüche zu erfüllen. Das Statement kommt, nachdem die Asiaten…

Screenshot: http://www.windowsphone.com/de-de

Ballmer über die Konkurrenz

Google Android ist "wild" und Apple "zu teuer…

Steven Ballmer sprach sich nach dem Windows-8-Verkaufsstart über die Konkurrenz aus. Android sei zu unkontrolliert und "wild", während Apple…

Kartendienste im Vergleich, Apple Maps tanzt aus der Reihe.

Kündigung nach Kartendesaster

Manager von Apple Maps gefeuert - iPhone-Hersteller um…

Apple hat den für den Kartendienst Apple Maps zuständigen Manager - Richard Williamson - entlassen. Dieser folgt damit dem iPhone-Softwarechef Scott…

Schutz aus der Cloud: Das müssen Sie wissen

Optimale Sicherheit

Schutz aus der Cloud: Das müssen Sie wissen

Noch vor wenigen Jahren war Cloud Computing kaum mehr als ein Schlagwort der IT-Industrie. Das hat sich geändert. Die Cloud ist Realität. Was es in…