NSA-Spionagenetz

Schnüffel-Software soll auf über 50.000 Computer laufen

Mehr als 50.000 Computer weltweit hat die NSA mit Spionagesoftware infiziert. Dies meldet eine niederländische Zeitung unter Berufung auf Snowden-Dokumente.

News
50.000 PCs mit NSA-Software infiziert.
50.000 PCs mit NSA-Software infiziert.
© Screenshot: WEKA, http://www.nrc.nl/

Nach neuen Meldungen auf der Basis der Snowden-Dokumente hat die NSA weltweit über 50.000 Computer gehackt, dort eine spezielle Schadsoftware installiert und sich damit Zugang zu den jeweiligen Netztwerken verschafft, um vertrauliche Daten abzugreifen. Wie die niederländische Zeitung NRC Handelsblad meldet, geht dies aus Geheimdokumenten des Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden hervor.  

Diese sogenannte "Computer Network Exploitation" sei für die NSA eine kostengünstige Form der Spionage, so wurde es in einer Präsentation für NSA-Führungskräfte dargestellt. Angeblich soll diese Software über Jahre hinweg aktiv sein können und auch beliebig ein- und ausgeschaltet werden können. Hierdurch sei die Chance, die Software zu entdecken, besonders gering. Die Cyber-Angriffe mit diesen Programmen sollen 1998 begonnen worden sein.

Lese-Tipp: NSA-Schutz - E-Mails verschlüsseln

Für diese Cyber-Attacken habe die NSA eine streng geheime, eigene Abteilung mit dem Namen TAO (Tailored Access Operations) gebildet, die auch den meisten NSA-Mitarbeitern unbekannt sei. Diese "maßgeschneiderten Zugriffsoperationen" waren nach den Snowden-Unterlagen sehr erfolgreich. So seien bereits 2008 etwa 20.000 Computer infiltriert worden. Mitte 2012 sollen es bereits 50 000 Computer gewesen sein, die im Geheimen für die NSA arbeiten. Die NSA hat die Meldungen bislang nicht kommentiert.

25.11.2013 von Joachim Drescher

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

Telekom-Logo

Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

David Cameron

WhatsApp, iMessage & Co.

David Cameron will verschlüsselte Messenger verbieten

Der britische Premierminister David Cameron will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit auch Message-Dienste, wie WhatsApp und iMessage, die diese…

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…