NSA-Hintertür in jedem Router?

Router-Backdoor als Spezialausstattung für US-Exportgeräte

Die US-Regierung rät, keine Router aus China zu kaufen. Nun wurde enthüllt, dass die NSA in US-Router systematisch Backdoors für den Export einbauen ließ.

© JiSIGN - Fotolia.com

Ein Bericht enthüllt, dass die NSA US-Router mit Backdoors versieht.

Router und andere Netzwerkgeräte sollten laut US-Regierung nicht in China gekauft werden. Vor allem die Hersteller ZTE und Huawei stehen im Verdacht der US-Regierung, mit chinesische Spionagezugängen ausgestattet zu sein. Jetzt hat der Reporter Glenn Greenwald, der mit den Snowden-Dokumenten vertraut ist und viele davon im Guardien veröffentlicht hat, in einem Buch die entsprechenden Praktiken der US-Regierung enthüllt.

Die - mehr oder weniger freiwillige - Zusammenarbeit großer IT-Firmen mit den US-Geheimdiensten ist bereits in vielen Punkten offen gelegt worden. Als jüngstes Beispiel ist etwa die NSA-Google-Kooperation zu nennen. Neu sind die Details der speziellen Hardware-Manipulation für Exportgeräte, die die NSA durchführt bzw. durchführen lässt. In seinem neuen Buch: "No Place to Hide: Edward Snowden, the NSA, and the U.S. Surveillance State" beschreibt Greenwald diese Vorgänge ausführlich.

Router, Server und andere Netzwerkgeräte wurden demnach angezapft, um Überwachungssoftware darauf zu installieren, ehe die Geräte beim Empfänger ankommen. Dieses geschah teilweise noch beim Hersteller, aber auch durch Abfangen der Postsendungen.

Experten verweisen darauf, dass, wer beispielsweise über eine solche Backdoor in ein Firmennetz eindringt, in der Regel Zugriff über alle dort gespeicherten Daten erlangen kann. Jede Sicherheitslücke, die eine Regierung in einen Router einbauen lässt, öffnet die betroffenen Netzwerke auch für andere Parteien.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
FinFisher Finspy

Mit Spy Files 4 veröffentlicht Wikileaks Details zum neuen Staatstrojaner Finspy von FinFisher. Dieser wurde als Datenlieferant für Geheimdienste…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.