Digitale Fotografie - Test & Praxis

Novoflex - Vielfältiger micro-FourThirds-Anschluss

Die von Novoflex Ende letzten Jahres angekündigten Adapter mit angepasstem Auflagemaß zur Verwendung vorhandener Wechselobjektive mit manueller Fokussierung

© Archiv

Die von Novoflex Ende letzten Jahres angekündigten Adapter mit angepasstem Auflagemaß zur Verwendung vorhandener Wechselobjektive mit manueller Fokussierung aus den gängigsten SLR-Systemen auch an micro-FourThirds-Kameras sind jetzt auf dem Markt.

Dabei handelt es sich neben dem knapp 150 Euro teuren MFT/LEM für Leica M-Objektive um folgende Adapter: MFT/CAN (Canon FD), MFT/CO (M 42), MFT/CONT (Contax/Yashica), MFT/LER (Leica R), MFT/MIN (Minolta MD). Sie kosten jeweils knapp 120 Euro. Ende April folgt noch das Modell MFT/OM (Olympus OM).

Für Mai kündigt Novoflex noch drei weitere Adapter mit Abblendfunktion an, die die Verwendung von Objektiven ohne eigenen Blendenring erlauben. Dabei handelt es sich um MFT/MIN-AF (Minolta AF / Sony), MFT/NIK (Nikon), MFT/PENT (Pentax).

Die Novoflex-Adapter-Lösungen sind vor allen für hochwertige, lichtstarke Festbrennweiten wegen der erweiterten Möglichkeiten beim Fotografieren mit wenig Licht und der Gestaltung mit geringer Schärfentiefe interessant.

www.novoflex.de

Mehr zum Thema

Software in der Kritik

Die Software Zoom steht wegen der Sammlung und Weitergabe von Nutzerdaten in der Kritik. Der Hersteller hat inzwischen darauf reagiert.
Microsoft-Neuigkeiten

Microsoft 365 Personal und Family sind ab 21. April verfügbar. Preise und was das für Office 365 Personal und Home bedeutet und mehr lesen Sie hier.
Home-Office, Multimedia, Gaming und mehr

Es gibt Notebook-Angebote mit den neuen Ryzen-Chips von AMD. Erste Modelle finden sich in Shops mit Ryzen 5 4500U ab 499 und Ryzen 7 4700U ab 650…
Update: Bereits vergriffen

Die Nintendo Switch Lite ist bei Lidl Online im Angebot für 179 Euro. Dazu gibt es Animal Crossing für 47,99 Euro. Das ist günstiger als bei der…
COVID-19 als Phishing-Falle

Bei der COVID-19-Soforthilfe droht Betrug. Die Polizei warnt aktuell vor einer dreisten Masche, mit der persönliche Daten abgegriffen werden sollen.