Probleme nach Update

Norton Internet Security sperrt Internet Explorer

Das Antivirenprogramm Norton Internet Security bekam vor dem Wochenende ein Update, das Probleme machte. Der Internet Explorer wurde gesperrt.

News
VG Wort Pixel
Norton Security: Logo
Panne nach Update: Norton Internet Security blockt den Internet Explorer.
© Norton

Nutzer der Antivirensoftware Norton Internet Security staunten nicht schlecht, als ein automatisches Update am vergangenen Freitag den Internet Explorer 11 und 10 lahmlegte. Offene Sitzungen stürzten ab, die Sicherheits-Software verhinderte den Start des Microsoft-Browsers. Das betraf anscheinend mehrere Versionen von Norton Internet Security. Im offiziellen Forum füllte sich ein Beitrag (Thread) innerhalb von drei Tagen mit vielen Nutzerbeschwerden, zwölf Seiten zeigt der Zähler bereits an.

Symantec hat die Probleme am Samstag erkannt und schnell eine Lösung veröffentlicht. Nutzer sollen demnach einfach das manuelle Live-Update über das "SysTray" von Windows aufrufen: ein Rechtsklick auf das Symbol und anschließend ein Linksklick auf "Run Live-Update" beziehungsweise "Live-Update ausführen". Dieser Schritt soll wiederholt werden, bis keine Updates mehr gefunden werden. Unter folgendem Pfad sollen die Nutzer anschließend prüfen, ob der aktuelle Bugfix "20150221.001" vorliegt: "C:Programme (x86)NORTON-PRODUKTNortonDataVERSIONSNUMMERDefinitionsIPSDefs20150221.001".

Lesetipp: Die besten Antivirenprogramme 2015

Ist dies der Fall, sollte der Internet Explorer wieder starten, was diverse Nutzer im Thread auch bestätigt haben. Symantec weist darauf hin, dass Nutzer auf Workarounds verzichten, beziehungsweise angewendete wieder rückgängig machen sollen. Solche finden sich in verschiedenen Formen im verlinkten Forenthread.

Lesetipp: Internet Explorer sicher machen

Unbekannt bleibt indes, warum es durch ein Update für ein Antivirenprogramm zu einer Quasi-Sperrung des Internet Explorers kam. Auch wenn bereits der eine oder andere Leser schmunzeln sollte. Man kann wohl nicht davon ausgehen, dass die Symantec-Entwickler und -Sicherheitsexperten den Microsoft-Browser plötzlich als Malware angesehen haben.

23.2.2015 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage

Super-Trojaner

Regin spionierte jahrelang mehrere Länder aus

Mit Regin ist erneut ein Spähprogramm aufgetaucht, das diverse Länder über Jahre hinweg ausspioniert hat. Auftraggeber könnte die USA sein.

Windows 10 Sicherheit: Symbolbild

Nach Superfish

Lenovo-Rechner haben weitere schwere Sicherheitslücke

Das Update-System von Lenovo-Rechnern hat eine kritische Sicherheitslücke. Nutzer sollten den bereits verfügbaren Patch schnell installieren.

Spam-Mails

Betrug per E-Mail

Video zeigt, wie schnell Sie auf Amazon-Phishing reinfallen…

Eine vermeintliche E-Mail von Amazon führt zur Katastrophe: Ein Video zeigt, wie schnell unachtsame Internet-Nutzer Phishing-Mails zum Opfer fallen…

Symbolbild: Sicherheit

Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender gehackt und erpresst - Nutzerdaten gestohlen

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.