Linux

Neuer Sponsor für Kubuntu

Kubuntu - also Ubuntu mit KDE-Oberfläche - hat in der deutschen Firma Blue Systems den dringend erforderlichen neuen Sponsor gefunden.

© kubuntu

kubuntu-logo

Nachdem Canonical beschlossen hatte, Kubuntu nicht länger zu unterstützen, sah es ziemlich düster für den KDE-Ableger von Ubuntu aus. Der Haupt-Entwickler Jonathan Riddell verließ Canonical und erklärte, nur noch in seiner Freizeit an Kubuntu arbeiten zu können. So weit kam es dann doch nicht, denn Blue Systems stellte ihn ein und für die Arbeit an Kubuntu frei. Technisch ist damit die Zukunft von Kubuntu erst einmal gesichert. Ein Problem könnte allerdings dadurch entstehen, dass die Rechte am Namen "Kubuntu" bei Canonical liegen. Riddell macht sich darüber wenig Sorgen: Im Falle des Falles müsse man Kubuntu eben umtaufen, so wie aus "Open Office" "Libre Office" wurde.

Mehr zum Thema

IBM Investition in Linux

IBM investiert eine weitere Milliarde US-Dollar in das Betriebssystem Linux, um die Innovationen zu fördern.
MacBook, Mac Pro, iMac & Co.

Der Release von OS X 10.9 steht bald bevor. Apple hat den Golden Master von OS X Mavericks nun an seine registrierten Entwickler vergeben.
iOS 8 Bug

Ein Fehler in iOS 8 scheint dazu zu führen, dass ohne Zustimmung des Nutzers Dokumente und Dateien aus iCloud Drive gelöscht werden.
Apple

OS X El Capitan, eine neue Version von Apples Betriebssystem für Macs, soll dank verbesserter Grafiktechnologie mehr Leistung bringen.
iOS & Mac OS X angreifbar

Apple kündigt an, die Xara-Sicherheitslücken in iOS zu schließen. Mit diesen konnten Cyberkriminelle Daten aus iOS und Mac OS X stehlen.