Netzpolitik.org & Landesverrat?

Kommentar - Verfassungsschutz macht Blogger stark

Der Verfassungsschutz wirft dem Blog Netzpolitik.org Landesverrat vor. Ein Kommentar dazu von unserem Redakteur Wolf Hosbach.

News
VG Wort Pixel
Screenshot: netzpolitik.org
Kommentar zum Vorwurf des Verfassungsschutzes gegen Netzpolitik.org.
© Screenshot / Netzpolitik.org

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, hat gegen die Betreiber des Blogs Netzpolitk.org einen Antrag auf Strafanzeige gestellt. Der Vorwurf lautet: Landesverrat. Netzpolitik hatte aus als vertraulich gekennzeichneten Dokumenten des Verfassungsschutzes über eine neue Internetüberwachungseinheit zitiert. Die beiden Journalisten Markus Bekedahl und Andre Meister sind von einer lebenslangen Haftstrafe bedroht, mindestens jedoch einem Jahr.

Das letzte Mal, dass Vertreter der Presse sich gegen Landesverrat wehren mussten, war 1962 in der Spiegel-Affäre: Strauß contra Augstein. Seit diesen Tagen genießt die Presse im Interesse der Öffentlichkeit und der Demokratie weitgehende Schutzrechte gerade auch gegenüber Landesverrat.

Über Maaßens Intention, hier gegen eine Wand zu rennen, lässt sich nur mutmaßen. Möchte er die Internet-Öffentlichkeit einschüchtern - ein Versuch, den er gegen etablierte Printmedien wohl wegen dessen Aussichtslosigkeit nie gewagt hätte? Bei Bloggern sind seine Erfolgsaussichten auf den ersten Blick größer, da sie selten über eine kampferprobte juristische Abteilung wie große Verlage verfügen.

Maaßen wird mit seinem aggressiven Vorgehen jedoch genau das Gegenteil einer Einschüchterung bewirken. Netzpolitik ist wehrhaft, dass haben die Blogger in früheren juristischen Auseinandersetzungen gezeigt.

Lesetipp: Eigenes Blog in 5 Minuten selbst erstellen

Letztendlich ist sehr unwahrscheinlich, dass ein deutsches Gericht in 2. oder 3. Instanz die Journalisten verurteilen wird. Die Pressefreiheit wird wie 1962 gestärkt aus dem Konflikt hervorgehen und auf die neuen Medien ausgeweitet sein. Hinterhof-Blogger werden völlig selbstverständlich die gleichen Schutzrechte wie gewappelte Redakteure in Beton-und-Stahl-Silos genießen. Das wird ihr Selbstbewusstsein gegenüber rechtlichen Anfeindungen stärken, gerade auch das der Blogger-Neulinge, die nicht über das Standing und die hervorragende politische Vernetzung von Bekedahl und Meister verfügen. Maaßen muss als großer Förderer der neuen Medien und der Pressefreiheit gelten.

Wolf Hosbach
Wolf Hosbach ist Redakteur für Software und Sicherheit beim PC Magazin.
© WEKA Media Publishing GmbH

31.7.2015 von Wolf Hosbach

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Ein Gericht verhängt ein Facebook-Verbot wegen sexueller Nötigung im Netz.

Nacktbilder erpresst

Gericht verhängt Facebook-Verbot wegen sexueller Nötigung

Weil er eine 17-Jährige via Facebook mobbte, bekam ein 21-jähriger Münchener per Gericht ein 6-Monats-Verbot für Facebook, Whatsapp & Co. erteilt.

Neues Urteil zum Urheberrecht: Der EuGH erlaubt die Blockade von kino.to.

Sperre für kino.to zulässig

Internetseiten dürfen laut EuGH-Urteil geblockt werden

Der EuGH erlaubt die Blockade der Website kino.to, die Raubkopien frei zur Verfügung stellt. Damit setzt man einen Punkt in der Diskussion um…

Brian Jackson - Fotolia.com

"Sauberes Internet 2014"

Strengere Zensur in China in Kraft getreten

China verstärkt mit der neuen Kampagne "Sauberes Internet 2014" die Zensur im Netz.

Facepalm-Symbolbild

Kurioses aus UK

Forscher entdeckt Sicherheitslücke und wird mit…

Ein Forscher entdeckt eine Sicherheitslücke in einer Software, die schnell gestopft wird. Statt einem Dankeschön wird mit einer Urheberrechtsklage…

Screenshot: netzpolitik.org

Nach netzpolitik.org-Affäre

Generalbundesanwalt Range nach Landesverrats-Vorwürfen…

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…