Sicherheit

Microsoft und Google warnen vor Lücke im Internet Explorer

Sowohl Microsoft als auch Google warnen vor einer derzeit noch ungepatchten Lücke im Internet Explorer. Diese wird offenbar gezielt als Drive-By-Attacke von staatlichen Diensten genutzt, um Oppositionelle auszuspähen.

News
image.jpg
© Hersteller/Archiv

Microsoft hat zu der kürzlich entdeckten Lücke ein Security Advisory herausgegeben. Die Schwachstelle wird in erster Linie dazu genutzt, um in die Googlemail-Konten von Nutzern einbrechen zu können. Der Besuch einer manipulierten Webseite reicht aus, um eine Remote-Codeeinschleusung zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang berichten User auf Twitter von Warnhinweisen seitens Google wegen staatlicher Spionage.Es gibt für die Lücke noch keinen offiziellen Patch, jedoch hat Microsoft ein Fix-it-Tool zur Verfügung gestellt. Microsoft weist darauf hin, dieser Workaround sei kein Ersatz für ein kommendes Sicherheitsupdate. Benutzer können alternativ auch einstellen, dass sie vor der Ausführung von Active-X-Code gefragt werden wollen oder Active-X zeitweise ganz ausschalten.

15.6.2012 von Ferdinand Thommes

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

Windows Update: Screenshot

Windows Update jetzt ausführen

Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch - auch für Windows 10

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.

Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage

Teslacrypt

Erpresser-Trojaner hat es auf Spielstände abgesehen

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…