Telefon-Scam

Microsoft: Falscher Support-Mitarbeiter ergaunert fast 500 Euro

Die Polizei berichtet von einem aktuellen Betrugsfall per Telefon-Scam. Ein vermeintlicher Support-Mitarbeiter von Microsoft erbeutete fast 500 Euro!

News
VG Wort Pixel
Microsoft schließt 42 Sicherheitslücken
Wenn ein Windows-Rechner einen Virus haben sollte, wird sich Microsoft niemals telefonisch darum kümmern. Passen Sie auf Betrüger auf!
© Archiv

Die Gefahr besteht schon lange, ein aktueller Betrugsfall macht die möglichen Schadensausmaße deutlich: Die Rede ist vom sogenannten Telefon-Scam. Dabei geben sich Betrüger am Telefon als Sicherheitsspezialisten von Firmen aus, nachdem eine Schädlingsinfektion am Rechner des Opfers vorgetäuscht wurde und erbeuten für unnötige Hilfe viel Geld. In einem aktuellen Fall wurde so ein 52-jähriger Mann aus Neustadt um 499 Euro betrogen, der Kriminelle gab sich als Microsoft-Mitarbeiter aus.

Die Polizeidirektion Neustadt / Weinstraße berichtet, dass das Opfer am 5. April 2016 ein Telefonat mit einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter führte. Angeblich sei der Computer des 52-jährigen Mannes von Viren befallen. Für eine Hilfestellung und Problemlösung am Telefon sollte der angeblich Geschädigte 200 Euro per Western Union überweisen. Eine nachträgliche Beschwerde des Betrügers, wonach das überwiesene Geld nicht eingegangen sei, führte zu einer weiteren Überweisung von 299 Euro.

Erst bei einer zweiten Beschwerde, die nochmals eine Geldforderung enthielt, wurde das Opfer stutzig und erstattete Anzeige. Die Ermittlungen laufen, neue Meldungen zu Ergebnissen gibt es noch nicht. Der Ausgang der Geschichte bleibt abzuwarten.

Lesetipp: Antivirus-Test 2016

Vermutlich hat der 52-jährige Mann eine schädliche Website angeklickt, die ihn mit einem gefälschten Windows-Blue-Screen oder einer ähnlichen Fehlermeldung auf die falsche Fährte lockte. Angeblich sei der Computer von Schädlingen befallen und der Nutzer müsse nun eine Telefonnummer zwecks Problemlösung anrufen. Das ist das normale Vorgehen der „Telefon-Scammer“.

Wie die Polizei schreibt, hat Microsoft schon mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass es keine Angestellten von Microsoft gibt, die per Telefon eine Virenbeseitigung anbieten. Entsprechend sollten Sie solche Warnungen auf dem Computer ignorieren.

8.4.2016 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Ein Wissenschaftler zeigt Sicherheitslücken in Verschlüsselungsprotokollen.

Hackangriffe auf HTTPS

Wissenschaftler zeigt Sicherheitslücken in TLS-Protokollen

Auf der Black Hat 2014 zeigte Antoine Delignat-Lavaud verschiedene Hackerangriffe, die Sicherheitsprobleme in Verschlüsselungsprotokollen offenbaren.

Screenshot

iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

iCloud - China greift Zugangsdaten von Apple-Nutzern ab

China spioniert Apples iCloud aus: Die Regierung soll über eine MITM-Attacke iCloud-Nutzerdaten abfangen. Nutzer werden auf eine gefälschte Webseite…

Telekom-Logo

Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…

Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage

Schwere IE-Lücke

Sicherheitslücke im Internet Explorer noch ohne Patch

Microsofts Internet Explorer ist von einer schweren Sicherheitslücke betroffen, für die es bislang noch keinen Patch gibt. Hacker können so Code von…

© Maxx-Studio / shutterstock

Profi-Hacker gehackt

Hacking Team - fragwürdige Geschäfte und geheime…

Ein Hacker-Angriff auf das Unternehmen Hacking Team offenbart Verkäufe von Spionage-Software an umstrittene Regierungen und neue kritische…