Angeblicher Anruf des Microsoft-Supports

Sofort auflegen! Polizei und Microsoft warnen vor Telefonbetrügern

Eine üble Betrugsmasche greift aktuell um sich: Angebliche Telefonanrufe durch den Microsoft-Support. Die Polizei und Microsoft warnen.

Microsoft Support Telefon Betrug Warnung

© Microsoft / Montage: PC Magazin

Microsoft und die Polizei warnen aktuell vor Telefonbetrügern, die sich als Support-Mitarbeiter von Microsoft ausgeben.

Schon seit Jahren treiben Betrüger ihr Unwesen, indem Sie sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben. Aktuell scheint wieder eine Welle an Telefonanrufen mit dieser Betrugsmasche durch Deutschland zu schwappen. Mehrere Polizeidienststellen warnen vor entsprechenden, Telefonbetrügern und auch Microsoft hat vergangene Woche eine entsprechende Warnung ausgesprochen.

So läuft die Betrugsmasche

Das Vorgehen der Betrüger ist meist ähnlich: Sie kontaktieren den Nutzer unaufgefordert am Telefon oder auch via E-Mail oder über Pop-Up-Fenster auf Webseiten. Dabei geben sie sich als Microsoft-Support-Mitarbeiter aus und behaupten, dass der Computer des Nutzers von Viren befallen sei und bieten Hilfe an.

Folgt das Opfer den Anweisungen der Betrüfer, wird es dazu überredet eine Fernwartungssoftware zu installieren, um die angeblichen Viren zu entfernen. Stattdessen geschieht meist das Gegenteil: Die Betrüger installieren Trojaner auf dem Rechner, um die Kontrolle über diesen zu übernehmen und Daten auszuspähen. Dazu wird oft die sofortige Überweisung einer Bearbeitungsgebühr verlangt, die 250 Euro oder mehr betragen kann.

Nicht zahlen, auflegen!

Die Polizei und Microsoft raten daher, bei Anrufen der Betrüger sofort aufzulegen und keinesfalls die angebotene Fremdsoftware auf dem eigenen Rechner zu installieren oder Zahlungen zu tätigen. Microsoft erklärt, dass Mitarbeiter des Unternehmens unaufgefordert nie bei Nutzern anrufen würden. Die Polizei bittet weiterhin darum, Betrugsfälle zur Anzeige zu bringen und Freunde und Bekannte zu warnen.

Vor allem 18-34-Jährige betroffen

Der sogenannte "Tech Support Scam" scheint in den letzten Monaten weiter zugenommen zu haben. Laut einer Studie der Cybercrime-Abteilung von Microsoft (Microsoft Digital Crime Unit) machten in den vergangenen 12 Monaten in Deutschland mehr als die Hälfte der Befragten Erfahrungen mit der Betrugsmasche. Alle 12 Länder der Studie zusammengerechnet, waren sogar zwei Drittel der Befragten betroffen.

Überraschend sei, dass entgegen der allgemeinen Erwartung vor allem 18-34 Jährige unter den Opfern seien. 50 Prozent der Personen, die auf die Masche hereinfielen und Geld zahlten, gehörten zu dieser Altersgruppe. Der Anteil der Opfer, die durch den Betrug finanziellen Schaden erlitten, liege weltweit bei 10 Prozent, in Deutschland jedoch nur bei 3 Prozent.

Weiterführender Lesetipp: Eine weitere gefährliche Betrugsmasche ist der Facebook-Betrug mit Fake-Profilen. Auch schaffen es Betrüger immer wieder, Nutzer in Abzock-Fallen zu locken.

Mehr lesen

Zahl zehn
Schutz vor Viren, Datenverlust und Co.

Das Thema PC-Sicherheit wirkt komplex und unübersichtlich. Dabei gibt es ein paar einfache Grundregeln. Wir verraten sie und geben Tipps.

Mehr zum Thema

Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Neue Richtlinien

Microsoft hat neue Richtlinien für die Sicherheit von Windows-10-Geräten veröffentlicht. Lesen Sie hier die Hardware-Voraussetzungen.
Intel CPU Bug Patch
Meltdown & Spectre

Forscher haben die massiven Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre aufgedeckt. Sie betreffen alle modernen CPUs von AMD, Intel und ARM.
Update
Sicherheit

Google fand eine Sicherheitslücke in der Windows Malware Protection Engine. Die kam mit einem älteren Microsoft-Patch, der ein anderes Leck schließen…
Hacker Schloss
Gefahr durch ".SettingContent-ms"-Dateien

Spezielle Verknüpfungen im ".SettingContent-ms"-Format stellen auf Windows 10 eine Gefahr dar, weil Sie wichtige Warnungen umgehen. Hier die Details.
Windows 10 Update
Patchday Juli 2018

Per Windows Update kommen neue Downloads zum Patchday: Bugfixes für Windows 10, 7, 8.1 und mehr schließen über 50 Sicherheitslücken.