Nutzerdaten

Microsoft muss US-Ermittlern EU-Daten liefern

Ein Gericht bestätigt, dass Microsoft in Europa gespeicherte Daten an US-Behörden übergeben muss. Der Software-Konzern kämpft jedoch gegen die Herausgabe.

News
VG Wort Pixel
Microsoft muss US-Ermittlern EU-Nutzerdaten aushändigen.
Microsoft muss US-Ermittlern EU-Nutzerdaten aushändigen.
© Archiv

Microsoft muss nach einem Urteil in Europa gespeicherte Daten an US-Ermittler herausgeben. Dieser Beschluss geht auf die Umsetzung des im Dezember 2013 erlassenen Durchsuchungsbefehls zurück, der dem US-Justizministerium Zugriff auf gespeicherte E-Mails eines Kunden gewährt. Gegen den Inhaber des Microsoft-Kontos läuft ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Drogenvergehen.  

Die New Yorker Richterin Loretta A. Preska bekräftigte zwar die Entscheidung, dass Microsoft die Inhalte des E-Mail-Accounts, die in einem Rechenzentrum in Irland gespeichert sind, aushändigen müsse, setzte den Vollzug jedoch vorübergehend aus. Das soll Microsoft die Möglichkeit geben, ihr Urteil anzufechten und ein Berufungsgericht einzuschalten.

Microsoft will bis zur letzten Instanz gegen die Herausgabe der Daten ankämpfen. Zuvor hatte sich der Software-Konzern bereits gegen den Durchsuchungsbeschluss gewehrt. Die US-Regierung habe kein Recht, ohne Wissen oder Zustimmung eines Nutzers oder der Regierung des Landes, in dem die Daten gespeichert sind, private E-Mails zu erhalten. Die Vorgaben des Electronic Communications Privacy Act, der die Grundlage für die Anordnung ist, seien außerhalb der Vereinigten Staaten nicht anwendbar.

Außerdem bestehe die Gefahr, dass andere Länder daraufhin auf Daten in den USA zugreifen wollen. Microsoft bekam Rückendeckung von anderen amerikanischen IT-Konzernen wie Apple, Cisco, AT&T und Verizon, die vor Gericht Microsofts Position unterstützten. Sie argumentieren, dass eine direkte Herausgabe der Daten gegen europäisches Recht verstoßen würde.

Letztlich könnte es für die amerikanischen Internet-Unternehmen ein problematischer Präzedenzfall werden. Bereits seit Beginn des NSA-Skandals müssen sie um das Vertrauen der Kunden kämpfen.

Auch interessant

IKEA-Phishing

Warnung vor gefälschter IKEA-Rechnung mit Malware

iPhone-App

Instagram mit Sicherheitslücke

Malware-Schutz unsicher?

Antivirenprogramme sollen Sicherheitsrisiko darstellen

Schwere Sicherheitslücke

USB-Sticks bergen hohes Sicherheitsrisiko

1.8.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Trotz US-Gerichtsbeschluss will Microsoft keine privaten Daten aus Europa liefern.

Streit um Nutzerdaten

Microsoft will US-Ermittlern keine EU-Daten liefern

Microsoft kämpft trotz US-Gerichtsbeschluss weiterhin gegen die Herausgabe von persönlichen Daten von EU-Bürgern aus seinem irischen Rechenzentrum.

Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage

Schwere IE-Lücke

Sicherheitslücke im Internet Explorer noch ohne Patch

Microsofts Internet Explorer ist von einer schweren Sicherheitslücke betroffen, für die es bislang noch keinen Patch gibt. Hacker können so Code von…

Windows 10 Sicherheit: Symbolbild

Edge, Hallo, Device Guard & Co.

Windows 10 - Ist bei diesen Sicherheits-Features Endstation…

Die Sicherheits-Features von Windows 10 machen deutlich: Mit dem Release des neuen Microsoft-Betriebssystems soll sich vieles ändern.

Die Victor-Gewinner 2013

Deutschlands großer IT-Leserpreis

Victor 2015 - Das sind die Gewinner

18 Kategorien, über 300 nominierte Firmen und mehr als 21.000 Teilnehmer: Die Wahl zum Victor 2015 hat wieder für viel Spannung gesorgt. Hier sind die…

Windows 10 Sicherheit: Symbolbild

Updates sperren

Windows 10 - Dieses Tool macht Schluss mit…

Windows 10 Home installiert Windows Updates automatisch - für Nutzer nicht immer optimal. Ein Microsoft-Tool erlaubt nun doch mehr Kontrolle.