Ex-NSA- und CIA-Chef plaudert

Michael Hayden - "Das Problem des Internets ist Anonymität"

Der General Michael Hayden sollte Bescheid wissen: Er war von 1999 bis 2005 Chef der NSA und leitetet die CIA von 2006 bis 2009. Nun klärte er die Welt über GMail, den Terror und die problematische Anonymität im Internet auf.

News
VG Wort Pixel
Der EX-NSA-Chef Michael Hayden plaudert aus dem Nähkästchen.
Der EX-NSA-Chef Michael Hayden plaudert aus dem Nähkästchen.
© © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Laut amerikanischer Presseberichte hat der Ex-Chef der NSA und CIA, Michael Hayden, auf einer Veranstaltung zum Thema "Spannung zwischen Sicherheit und Freiheit" in Washington bemerkenswerte Erklärungen und Aussagen abgegeben.

So sagte er unter anderem, dass Googlemail (GMail) "weltweit der bevorzugte Internet-Service-Provider von Terroristen [ist]. Ich denke nicht, dass das in der Google-Werbung zu sehen sein wird." Zur Frage der flächendeckenden Internetüberwachung durch die USA meinte er: "Wir haben das Internet hier gebaut und es ist durch und durch amerikanisch." Somit sei klar, dass die Regierung sich "für Geheimdienstzwecke ein Bild davon macht."

Die US-Medien befürchten, dass solche Aussagen für US-Internetfirmen mit vielen Auslandskunden durchaus geschäftsschädigend sein könnten. Betroffen wären nicht nur  Plattformen wie Facebook, sondern beispielsweise auch Cloud-Anbieter. Unumwunden gab der hohe Geheimdienstler zu: "Das Problem, das ich mit dem Internet habe, ist, dass es anonym ist".

Schon früher hatte Hayden die Berichte über das Schnüffelprogramm XKeyscore bestätigt, die auf den Snowden-Enthüllungen basieren. Der Geheimdienstler bekräftigte: "Ja. Und das sind richtig gute Nachrichten." Das aufwendig entwickelte Werkzeug ermögliche es den Geheimagenten, konkrete Fragen einzugeben, um das Meer an gesammelten Daten zu durchsuchen.

Auch über die Überraschung der deutschen Regierung (die viele für eine vorgebliche halten) angesichts der Ausmaße der Überwachung äußerte er sich und bedachte sie mit mildem Spott. Das erinnere ihn an den Film Casablanca, wo der "Polizeichef Renault informiert wird, dass in Ricks Cafe Glücksspiel stattfindet. Sehen Sie, alle Staaten spionieren, alle modernen Staaten betreiben elektronische Spionage."

17.9.2013 von Joachim Drescher

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

Telekom-Logo

Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

David Cameron

WhatsApp, iMessage & Co.

David Cameron will verschlüsselte Messenger verbieten

Der britische Premierminister David Cameron will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit auch Message-Dienste, wie WhatsApp und iMessage, die diese…

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…