Mit Windows 11

Medion Akoya E62031 (MD34460): Aldi-PC ab 28. Oktober für 499 Euro

Ab dem 28. Oktober steht bei Aldi-Nord-Filialen der Windows-11-PC Medion Akoya E62031 (MD34460) für 499 Euro. Wir verraten, ob er sein Geld wert ist.

News
VG Wort Pixel
Der Medion Akoya (MD34460) ist günstig für Menschen, die gleich Windows 11 nutzen möchten.Aktion Overlay
Der Medion Akoya (MD34460) ist günstig für Menschen, die gleich Windows 11 nutzen möchten.
© Screenshot / Aldi Nord

Der Medion Akoya E62031 (MD34460) ist ein klassischer „Aldi-PC“, der mit Windows 11 ab dem 28. Oktober bei teilnehmenden Filialen von Aldi Nord bereitstehen wird. Wir schauen uns die Specs an und verraten, ob er sein Geld wert ist. Dafür schauen wir uns alternative Angebote im gleichen Preisrahmen an und zeigen – wenn verfügbar – PC-Angebote mit ähnlicher Hardware für weniger Geld oder besserer Ausstattung für den gleichen Betrag.

Der Medion Akoya E62031 (MD34460) ist mit einem Intel Core i5-10400 von Mitte 2020 ausgestattet. Er setzt auf 8 Gigabyte DDR4-Speicher und eine Intel Optane H10-SSD mit 512 GB. Wi-Fi 6 ist drin, genau wie Gigabit-LAN und ein vorinstalliertes Windows 11. Das unbekannte Mainboard bietet Anschlüsse für PS2 (alte Tastaturen und Mäuse), 1x USB Type C, 1x USB 3.2 Gen 2, 2x USB 3.2 Gen 1, 2x USB 2.0, 1x LAN und analoge Klinkenausgänge für 5.1-Ton. Der integrierte Intel UHD-Grafikchip 630 stellt 1x HDMI 1.4, 1x DisplayPort und 1x VGA zur Verfügung.

Im Paket des Medion Akoya E62031 sind eine kabelgebundene Maus und Tastatur, das Netzkabel, die Garantiekarte und der genannte Rechner vorhanden. Die Software besteht aus einer Windows-11-Lizenz und Testversionen für Microsoft 365 und McAfee LiveSafe. Der Rechner reicht für einfache Homeoffice-Aufgaben und kommt dafür in einem schlichten, schwarzen Tower mit Medion-Schriftzug.

Alternativen für den Aldi-PC

Der Preis für den Medion Akoya E62031 (MD34460) ist insgesamt nicht zu beanstanden. Bei einer aktuellen Suche, bei der wir Wi-Fi 6 und die Intel-Optane-SSD vernachlässigen, sind wir aber auf ein verfügbares Angebot für einen Acer Aspire XC-895 gestoßen, das günstiger ist, bei dem aber eine Windows-Lizenz fehlt. Die lässt sich für wenige Euro nachrüsten und auf Windows 11 aktualisieren, erfordert aber eine eigenständige Installation und Einrichtung.

Lesetipp: Windows 10 günstig kaufen

Dann gäbe es für 50 Euro weniger einen verfügbaren Medion Akoya S65 MT (MD34856). Dieser hat Windows 10, das sich auf Windows 11 aktualisieren lässt. Er bietet zwar nur 256 GB SSD-Speicher, hat aber eine zusätzliche Festplatte mit 1 Terabyte Speicherplatz.

Außerdem gibt es für ebenso 50 Euro weniger sogar ein HP Pavilion mit AMD Ryzen 5 5600G, das zumindest eine etwas schnellere interne GPU für einfache Spiele mitbringt. Diesem fehlen aber die Hälfte an Speicherplatz gegenüber dem kommenden Medion-PC sowie Windows 11. Lieferbar wäre diese Alternative aber noch nicht. Die Angebote und Preise sind auf dem Stand vom 19. November um 11:34 Uhr.

Amazon BlitzangeboteAktion Overlay

Schnäppchen satt

Amazon-Angebote: Sony-TVs, Laptops, Monitore, Antivirus,…

Die aktuellen Highlights der Amazon-Angebote sind heute: Sony-TVs, Laptops, Monitore, Antivirus, Seagate-Speicher, Games und mehr.

19.10.2021 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Grafikkarte optimal einstellen

GPUs mit Echtzeit-Raytracing

Nvidia & AMD: Wann kommen neue Grafikkarten?

Ende 2020 startete Nvidias RTX 3000. AMD folgte mit RX 6000. Wann kommen neue Grafikkarten? +++ Update: Neue Einsteiger-GPUs ab Januar 2022 +++

Das AMD-Portfolio mit der neuen Radeon RX 6600 XT (rechts).

Neuer AMD-Treiber

Radeon RX 6600 XT: Neuer Treiber reduziert Stromverbrauch…

Kurz nach Release der Radeon RX 6600 XT wurden Änderungen beim aktuellen Treiber festgestellt, durch die der Stromverbrauch vor allem bei…

Das AMD-Portfolio mit der neuen Radeon RX 6600 XT (rechts).

Mondpreise und Engpässe

Grafikkarten: AMD-Chefin dementiert Bevorzugung von…

Neben Pandemie samt Chipmangel ist Mining laut gängiger Ansicht ein großer Preistreiber für Grafikkarten. Ob groß oder klein, kommentiert AMD…

Grafikkarten werden teurer und teurer. In diesem Jahr war bislang keine der neuen GPUs durchschnittlich für unter 140% UVP zu bekommen.

RTX 30 und Radeon RX 6000

Grafikkarten: Preisentwicklung geht weiterhin nur nach oben

Zum Stand 10. Oktober lässt sich beobachten: Preise für aktuelle Grafikkarten steigen weiterhin. Laut Analyse von 3dcenter.org legt AMD stärker zu als…

Auch im November zeigt der Preistrend bei Grafikkarten nach oben.

Marktanalyse

Grafikkarten-Preise: AMD- und Nvidia-GPUs werden wieder…

Die Preissituation im Grafikkarten-Markt steigt weiter unerbittlich an: Sowohl bei Nvidia als auch bei AMD werden die GPUs hierzulande immer teurer.