Sicherheit

McAfee: Kunden wurden zu Spambots

Kunden eines Dienstes von McAfee, des Herstellers von Sicherheitslösungen und AV-Produkten, wurden unwissentlich zu Versendern vom Spammails. Unbekannte hatten die Produktserver bei McAfee in offene Relays verwandelt.

Wie McAfee jetzt im Firmenblog eingestand, wurde das Produkt "SaaS for Total Protection", ein gehosteter Anti-Malware-Service, kompromittiert. Die hauseigene "Rumor"-Technik  wurde von einem Angreifer überlistet, betroffene Rechner in offene Relays umzufunktioniert und so Spammails darüber versand. Ein zweites Sicherheitsleck betraf eine ActiveX-Funktion über die ein Schadcode ausgeführt werden konnte. McAfee betont, dass keine der beiden Lücken dazu geführt habe, dass Benutzerdaten offengelegt wurden. Mittlerweile sind beide Lücken gepatched. Da es sich um "managed Services" handelt, werden die Upgrades automatisch an die Nutzer ausgerollt.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…