Digitale Fotografie - Test & Praxis

Mamiya 7 II - Set im Sonderangebot

Zur Erinnerung an die Firmengründung im Jahre 1940 und die legendären Mamiya-Messsucherkameras bietet Mamiya für kurze Zeit die 6x7-Messucher-Systemkamera

image.jpg

© Archiv

Zur Erinnerung an die Firmengründung im Jahre 1940 und die legendären Mamiya-Messsucherkameras bietet Mamiya für kurze Zeit die 6x7-Messucher-Systemkamera Mamiya 7 II im Set mit dem N 4,0/80 mm L zum Sonderpreis von 2308 Euro.

Die Mamiya 7 im "Idealformat" 6x7 cm besetzte im Jahr 1995 eine Nische, in der sie bis heute ohne Konkurrenz vertreten ist. Echte Weitwinkelobjektive mit nahezu symmetrischem Aufbau sorgen laut Mamiya für überdurchschnittliche Bildqualität im Mittelformat.

Aktuell gibt es sechs Festbrennweiten vom extremen 43 mm-Super-Weitwinkel (ca. 21 mm KB) bis zum 210 mm Tele (ca. 105 mm).

Das Engagement eines der ältesten Kamerawerke Japans reicht von der kompakten Mamiya 6 Messsucher-Klappkamera mit Filmebenen-Fokussierung aus dem Jahre 1940 bis zur neuesten Mamiya 645 DF mit Zentralverschlussobjektiven und natürlich den neuesten Mamiya ZD-Produkten. Dazwischen hatten die zweiäugigen SLR Kameras mit Wechselobjektiven, die Mamiya C Modelle, genauso globalen Erfolg wie die Mamiya 6x9 cm Press Systemkameras.

Die Mamiya RB 67, die erste SLR Kamera der Welt für das Format 6x7 cm, erschien im Jahre 1970. Mit Drehrahmen für Hoch- und Querformat, sowie Balgenfokussierung, wurde sie in den meisten Portrait Studios der Welt schlagartig zum täglichen "Arbeitstier" der Berufsfotografen.

1975 profilierte sich Mamiya mit der Weltneuheit Mamiya 645. Wegen ihrer für das kleine Mittelformat 6x4,5 cm, 2,7 x größer als Kleinbild, sehr kompakten und handlichen Bauweise, wurde auch sie sehr bald ein Bestseller unter den Rollfilmkameras.

1982 kam die Mamiya RZ 67 Professional. Ausgestattet mit zeitgemäßer Elektronik und Optik avancierte sie schnell zum großformatigen Allround-Equipment vieler Profis. Die aktuelle RZ 67 PRO IID erlaubt auch den Anschluss digitaler Aufnahmerückteile.

Die wiedergeborene Mamyia 6 - jetzt in Form einer modernen und kompakten Messsucherkamera mit Wechselobjektiven - wurde im Jahr 1989 vorgestellt. Sie fand schnell Anhänger im Bereich des Fotojournalismus, der FineArt Fotografie und auch bei Edelamateuren, die bis zu diesem Zeitpunkt klassische Messsucherkameras im Kleinbildformat bevorzugten.

Ab 1999 begann die Ära der Mamiya 645 AF Baureihe. Die mittlerweile 5. Generation erscheint 2010 in Form der Mamiya 645 DF. Wahlweise analog mit Film zu verwenden, oder ausgestattet mit dem Mamiya 22 Megapixel ZD Back Double Buffer als vollwertige digitale Mittelformatkamera. Die Mamiya ZD für die digitale Fotografie im Mittelformat ist seit 2006 am Markt vertreten. www.mamiya.de

Mehr zum Thema

Chuwi Hi10 Plus im Test
Mit Windows 10 und Android

Das Chuwi Hi10 Plus gibt es wieder mit passender Tastatur im Angebot. Der Preis leigt bei 161,81 Euro. Wir verraten alle wichtigen Infos zum…
Europa,IT-Netzwerk,Sicherheit
Umstrittene Netzpolitik der EU

Das europäische Urheberrecht soll reformiert werden. Nun haben EU-Abgeordnete eine Richtungsentscheidung zum Thema getroffen.
Fortnite Battle Royale Systemanforderungen
Battle-Royale-Shooter

Der Release von Fortnite als Android-App ist für den Sommer geplant. Angebliche APK-Downloads, die aktuell unter Youtube-Videos kursieren, sind ein…
Genervt chatten
Vorschaltwerbung und Unterbrechung

Facebook will Werbeclips in den Messenger integrieren, die das Chatten und Scrollen mitsamt Bild und Ton unterbrechen. Das könnte nervig werden!
Online-Community
Subscription Groups

Eine Facebook-Gruppe zu leiten und mit Inhalten zu füllen, kostet viel Arbeit. In "Subscription Groups" sollen Admins bald Inhalte gegen Geld anbieten…