Gamescom 2019

MagentaGaming: Telekom startet eigenen Cloud-Gaming-Dienst

Mit MagentaGaming schickt die Deutsche Telekom einen eigenen Cloud-Gaming-Dienst ins Rennen. Die Beta startet ab 24. August mit mehr als 100 Spielen.

© Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom startet mit MagentaGaming einen eigenen Cloud-Gaming-Dienst.

Auf der Gamescom 2019 hat die Deutsche Telekom einen eigenen Game-Streaming-Dienst mit dem Namen MagentaGaming angekündigt. Der Provider tritt damit in Konkurrenz zu Services wie Google Stadia, Sony Playstation Now, Microsoft xCloud oder Nvida Geforce Now.

Startschuss für MagentaGaming ist der 24. August um 9 Uhr vormittags. Dann beginnt die Online-Registrierung für die offizielle Beta-Phase. Auf der Gamescom 2019 ist die Anmeldung bereits früher möglich. Ab 2020 soll der Dienst dann für alle Kunden zur Verfügung stehen. Ähnlich geht Google Stadia vor, die im November 2019 mit der Founders Edition beginnen und auch 2020 voll durchstarten wollen.

Beta-Test startet mit über 100 Spielen

Insgesamt 100 Spiele sollen zum Start der Beta-Phase verfügbar sein. Auf der offiziellen MagentaGaming-Webseite sowie auf den Werbe-Screenshots werden unter anderem folgende Highlights gezeigt:

  • Dota 2 (Screenshot)
  • League of Legends
  • Moto GP 19
  • Paladins (Screenshot)
  • Path of Exile (Screenshot)
  • The Witcher 3 (Screenshot)
  • World of Tanks
  • World of Warships

MagentaGaming verspricht in der Beta-Phase einen Full-HD-Stream mit 60 FPS und Stereo-Sound. Beim Launch 2020 sollen auch 4K-Auflösung und 5.1-Surround-Sound möglich sein. Dank dezentraler Server-Infrastruktur sollen die Latenz-Zeiten bei unter 50 Millisekunden bleiben.

Lesetipp: Breitband-Benchmark 2019 - Festnetz-Anschlüsse im Test

Voraussetzung für den Beta-Test ist zudem ein Mindestalter von 18 Jahren und eine Internet-Bandbreite von mindestens 50 Mbit/s. Empfohlen werden allerdings 100 Mbit/s oder mehr. Perspektivisch sollen auch mobile Game-Streams via 5G möglich sein.

Zum Start funktioniert MagentaGaming auf Windows PCs (Windows 7, 8 und 10), Mac (MacOS X) und Android-Geräten. Geplant ist zudem der Support von iOS und Xbox One. Gespielt werden kann über gängige Controller via Bluetooth, WLAN oder USB. Auch die Steuerung über Maus, Tastatur sowie Screen-Overlay am Smartphone oder Tablet ist möglich.

Keine Angaben macht die Telekom bisher zum Preismodell. Im Gegensatz zu Google Stadia kaufen Kunden bei MagentaGaming nicht einzelne Spiele, sondern sollen die Wahl zwischen unterschiedlichen Abo-Varianten haben.

Mehr zum Thema

Game-Streaming

Mit dem Spiele-Streaming-Dienst GeForce Now bringt Nvidia aktuelle PC-Games auf Mac-Rechner von Apple. Noch ist der Dienst kostenlos.
Online-Speicher

Sicherheit, Größe, Ausstattung, Geschwindigkeit – In unserem Vergleichstest haben wir sechs Alleskönner unter den Cloud-Diensten unter die Lupe…
Zocken ohne High-End-Grafikkarte

Cloud-Gaming-Dienste wollen eine Alternative zum PC-Aufrüsten mit Grafikkarten darstellen. Wir zeigen, wie die Spiele-Zukunft aussehen könnte.
Pokémon Home synchronisiert Android, iOS und…

Pokémon Home erweitert den 3DS-Dienst Pokémon Bank. Der Cloud-Dienst soll Pokémon aus iOS, Android und Nintendo Switch an einem Ort abspeichern.
Kostenpflichtige Online-Speicher

Öffentliche Cloud-Dienste sind in Deutschland nicht erst seit der Corona-Pandemie ein Renner. Gemeinsam mit den Analysten von umlaut haben wir für Sie…