Nutzerprofile im Internet

Löschen Sie überflüssige Accounts

Dank dem neuen Portal justdelete.me können Sie leicht alle überflüssigen Nutzerkonten im Internet, die Ihre Daten speichern, löschen.

News
VG Wort Pixel
Löschen Sie überflüssige Accounts
Löschen Sie überflüssige Accounts
© http://justdelete.me/

Haben Sie auch Accounts, die Sie nicht mehr nutzen und Sie wollen deshalb Ihre persönlichen Daten nicht mehr bei dem entsprechenden Anbieter hinterlegen? Häufig scheitert die Entfernung daran, dass man als Nutzer nicht weiß, wo man sich von einem Dienst vollständig abmelden kann. Abhilfe schafft nun der Service justdelete.me. Der Entwickler dieser neuen Seite ist Robb Lewis, der schon 300.000 Besucher auf seinem Portal zählen darf. Der Student bietet auf seiner Internetseite eine Linksammlung zu den einzelnen Webseiten, auf denen man den jeweiligen Account löschen kann. Von Apple bis Yahoo sind viele der großen Onlineanbieter dabei.

Da die Löschseiten von Accounts bei manchen Anbietern oftmals gut versteckt werden, hat Robb Lewis es den Nutzern durch sein Portal leichter gemacht. Bei Anbietern wie dem Webspeicher-Portal Dropbox und dem Location-Dienst Foursquare benötigen Nutzer nur wenige Klicks um alle gespeicherten Account-Daten zu löschen. 

Doch so einfach ist es nicht immer. Bei manchen Seiten, wie beispielsweise Netflix, Evernote, Steam oder Starbucks ist das Löschen des eigenen Accounts schlichtweg unmöglich. Daher führen manche Links auf seinem Portal zu Forumsbeiträgen, in denen darüber diskutiert wird, wie man das entsprechende Konto doch irgendwie löschen kann.

Auch bei Apple und Amazon stößt man beim Löschen auf Hürden: Persönlich kann ein User seine Daten nicht löschen. Der Nutzer muss sich also an einen Servicemitarbeiter wenden, um die Entfernung seiner Daten und seines Kontos zu beantragen. Auch Wikipedia bietet nicht die Möglichkeit, die Anmeldung rückgängig zu machen. Zwar kann der Nutzer den Zugang sozusagen sperren, die Nutzerdaten werden hierbei jedoch  nicht vollständig entfernt. Übrig bleibt am Ende immer noch der Nutzername. Wikipedia begründet dies damit, dass die Beiträge des Nutzers andernfalls nicht mehr zugeordnet werden können.

28.8.2013 von Ramona Kohlen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

Jeep Cherokee Hack

Sicherheitslücke in Uconnect

Hacker kapern Auto - Jeep über Internet ferngesteuert

Zwei Hackern ist es gelungen, über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen - während der Fahrt auf einem Highway.

Symbolbild: Sicherheit

Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender gehackt und erpresst - Nutzerdaten gestohlen

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.