Polizei warnt vor Spam

Locky: "Sicherheits-Ratgeber" des BKA ist auch ein Trojaner

Cyberkriminelle nutzen die Angst um Locky, um weitere Trojaner zu verbreiten. Die Polizei warnt vor Spam-Mails mit einem „BKA Locky Removal Kit“.

News
VG Wort Pixel
Sicherheitslücken am PC
Nutzer mit Locky-infizierten Rechnern sind das Ziel einer neuen Malware-Kampagne.
© Maksim Kabakou - shutterstock.de

Der Erpresser-Trojaner Locky sorgt weiterhin für Aufregung. Viele Opfer und auch um ihre Daten fürchtende Nutzer sind das Ziel einer neuen Spam- und Malware-Kampagne, die die Angst und Unsicherheit wegen des Schädlings ausnutzen wollen. Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern warnt in einer aktuellen Mitteilung vor Spam-Mails, die vorgeblich vom Bundeskriminalamt kommen sollen. Darin wird eine "offizielle Warnung" vor Locky ausgesprochen und Opfern ein Sicherheits-Ratgeber mit einem "BKA Locky Removal Kit" angeboten.

Dieser angebliche Sicherheitsratgeber und das vorgebliche Säuberungsprogramm seien in Zusammenarbeit mit Antivirenherstellern entstanden. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Exe-Datei, die - einmal ausgeführt - einen anderen Trojaner auf den Rechner spielt. Wie Mimikama.at berichtet, findet beispielsweise das Antivirenprogramm Kaspersky hinter der Datei "BKA Locky Removal Kit.exe" den Trojaner "Trojan-PSW.Win32.Fareit.botf". Laut des Software-Herstellers verbirgt sich dahinter wiederum ein Schädling, der es auf Passwörter abgesehen hat.

Wer also für seinen Rechner hofft, durch das BKA von Locky befreit zu werden, fängt sich einen anderen, beziehungsweise weiteren Schädling ein. Aktuelle Antiviren-Software sollte in der Lage sein, diesen Schädling zu erkennen und zu löschen. Bleiben Sie dennoch auf der Hut, prüfen Sie E-Mails auf Ihre Herkunft und seien Sie bei Dateianhängen extrem vorsichtig.

Lesetipp: Locky-Infektion vermeiden und Empfehlungen für Betroffene

Locky verschlüsselt Dateien auf einem Rechner und gibt sie erst nach Zahlung eines Lösegeldes frei. Wessen Rechner bereits mit Locky infiziert ist, hat leider weiterhin keine verlässliche Möglichkeit, seinen Rechner zu reinigen und seine Daten wiederzubekommen.

3.3.2016 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Datensicherheit im Managed-Service-Modell

Malvertising

Ebay.de, T-Online.de & Co.: Schädliche Werbung nun auch…

Es ist wenige Tage her, da wurde die Daily Mail im Vereinigten Königreich Opfer von Malvertising: schädlicher Werbung. Nun traf es auch deutsche…

© wk1003mike / shutterstock

Ransomware entfernen

FBI: Ernüchternde Empfehlung für Opfer von…

Viele Nutzer werden Opfer von Erpresser-Trojanern (Ransomware). Die US-Bundespolizei FBI kann nur einen ernüchternden Rat geben: einfach zahlen!

Locky

Krypto-Locker

Locky: Trojaner tarnt sich als Fax- und…

Die Cyberkriminellen hinter dem Locky-Trojaner drehen auf. Nach Rechnungen folgen vorgebliche Benachrichtigungen für empfangene Fax-Dokumente und…

Ransomware Locky

Sicherheit

RansomFree: Gratis-Tool schützt vor fast allen…

Eine Sicherheitsfirma stellt mit RansomFree ein Gratis-Tool gegen Erpressungs-Trojaner zur Verfügung. Die Arbeitsweise des Programms klingt…

iTunes-Update

Apple-Software

iTunes: BSI rät Windows-Nutzern zu Update auf Version 12.7.4

Windows-Nutzer, die iTunes installiert haben, sollten schnell auf die neue Version 12.5.5 aktualisieren. Das Update behebt mehrere Sicherheitslücken.