Digitale Fotografie - Test & Praxis
Software

Lo-Fi-App - Retro-Fotos leicht gemacht

Lo-Fi bringt auf einfache Weise analoge Retro-Effekte in die digitale Bilderwelt.

© Horst Gottfried

Die übersichtliche Lo-Fi- Bedienungsoberfläche gibt keine Rätsel auf und führt schnell zu gelungenen Ergebnissen.

Das Programm gibt Fotos auf einfache Weise mit wenigen Mausklicks einen völlig neuen Look. Filmcharakteristiken, Lichtstimmungen und Rahmen können variiert und auch beliebig miteinander kombiniert werden. Das kleine, eigenständige Bildbearbeitungsprogramm läuft unter Windows oder Mac OS X auf der Schreibtischoberfläche in Form einer stilisierten Digitalkamera-Rückseite mit Bedienungselementen.

Das ausgesuchte Foto wird einfach per Drag&Drop auf den virtuellen Kameramonitor gezogen. Rechts sind dort die drei Effektgruppen mit symbolischen Miniaturbildern zusehen. Es stehen 14 Filmeffekte mit Farb- und Alterungsvarianten von "entsättigt" bis "alter Diafilm", 12 Bildstimmungen von "knusprig" über "Plastiklinse" bis "Glamour" und 13 Rahmen von "Filmstreifen" über "Grunge" bis "angebrannt" zur Auswahl. Mit Pfeiltasten lassen sich die Effekte nacheinander aufrufen. Sie können einzeln oder kombiniert angewandt werden. Die Wirkung ist sofort auf dem Monitorbild zu sehen. Durch die gleichzeitige Auswahl mehrerer Bilder ist auch Stapelverarbeitung möglich.

Ein Zufallsgenerator animiert zum Experimentieren mit den über 2000 möglichen Kombinationen. Auch Doppelbelichtungen sind möglich. Das bearbeitete Foto mit dem gewünschten Effekt kann dann mit einem Mausklick auf Festplatte als JPEG-Datei gesichert oder zu Flickr und Facebook ins Internet gestellt werden.

Die Leichtigkeit und Schnelligkeit, mit der sich ansonsten aufwendige Bildbearbeitungseffekte mit Lo-Fi realisieren lassen, fasziniert. Daher die Warnung vor dem Computerspiel-ähnlich hohen Suchtfaktor des Programms. Es kann nach dem Herunterladen 7 Tage ausprobiert werden und kostet dann 29 Dollar.

Bild oben: Die übersichtliche Lo-Fi- Bedienungsoberfläche gibt keine Rätsel auf und führt schnell zu gelungenen Ergebnissen.

Bild oben: Horst Gottfried

Vor- und Nachteile:

+ intuitive, einfache Bedienung+ vielfältige Effekte+ macht Spaß- hoher Suchtfaktor

Download: Tabelle

http://www.lofiapp.com

http://www.flickr.com/groups/lofiapp/pool

© Lo-Fi

Bildergalerie

Galerie
SOFTWARE

Die übersichtliche Lo-Fi- Bedienungsoberfläche gibt keine Rätsel auf und führt schnell zu gelungenen Ergebnissen.

Mehr zum Thema

Foto-Software

Die brandneue Software OilPaint lässt digitale Fotos wie Ölgemälde aussehen - behauptet Hersteller Akvis und verweist auf einen eigenen Algorithmus.
Fotodienste

Die neuen Fotobuch-Apps erlauben unter anderem die Bestellung von nahezu allen Produkten via App und versprechen Top-Vergrößerungen von…
Adobe Creative Cloud

Adobe spendiert Photoshop CC per Update neue Funktionen für den 3D-Druck sowie das verbesserte Werkzeug "Perspective Warp".
Software

Franzis bringt eine abgespeckte Version ihrer Software Silver projects für die Schwarz-Weiß-Foto-Umsetzung von Fotos.
Lightroom 5.6 - Neuerungen

Adobe hat seine RAW-Suite Lightrom auf Version 5.6 aktualisiert. Welche Neuerungen das Update mit sich bringt, lesen Sie hier.