Litepanels - Geld zurück

Litepanels gewährt allen Micro- und MicroPro-Käufern, die zwischen dem 22. Oktober und 31. Dezember 2009 die Leuchte erworben haben, eine Rückvergütung. Für

News
image.jpg
© Archiv

Litepanels gewährt allen Micro- und MicroPro-Käufern, die zwischen dem 22. Oktober und 31. Dezember 2009 die Leuchte erworben haben, eine Rückvergütung. Für eine Micro-Leuchte erstattet der Hersteller rund 50 Dollar und für MicroPro-Leuchten 75 Dollar. (Der Umrechnungskurs ist vom Händler abhängig.) Zudem legt Litepanels in diesem Zeitraum eine kostenlose Tasche im Wert von rund 35 Dollar hinzu. Voraussetzung: Das Produkt wurde bei einem autorisierten Litepanels Händler gekauft und der Kaufnachweis wird bis spätestens 31. Januar 2010 versendet (Poststempel-Datum).

www.litepanels.com

11.11.2009 von Redaktion pcmagazin

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

PS5 SSD einbauen

Speicher-Deals

PS5-SSDs: Angebote für offizielle Speichererweiterungen

Wer eine SSD für die PS5 sucht, bekommt hier die besten Angebote für offizielle Speichererweiterungen. Aktuell sind einige 2-TB-Modelle sehr günstig.

shutterstock_1547174264

Zahlen verbessern

Netflix: Günstigeres Abo mit Werbung und Einschränkungen…

Netflix muss seine Zahlen verbessern und plant, doch ein günstigeres Abo mit Werbung anzubieten. Dazu wird kostenloses Account-Sharing schärfer…

Musikstreaming-Dienste im Vergleich

Geschäftsberichte und Statistiken

Disney+, Netflix und mehr: Aktuelle Abonnentenzahlen der…

Wie viele Abonnenten haben Disney+, Netflix & Co.? Aktuelle Berichte zeigen, dass Disney+ stark zulegen konnte, während Netflix und andere zuvor…

Kryptowährungen

Bundesfinanzministerium über Bitcoin, Ethereum und…

Staking-Steuern in Deutschland: BMF sorgt für klarere Regeln…

Das Bundesfinanzministerium (BMF) schafft bei Steuern auf Krypto-Gewinne insbesondere bei Vorgängen wie Staking und Lending einheitlichere Regelungen.

Das Onkyo-Logo

Insolvenz des Audio-Unternehmens

Wie existiert Onkyo weiter?

Laut Berichten soll Onkyo Konkurs angemeldet haben. Die Unternehmen, zu denen die Marke gehört, reagieren nun auf die Vorwürfe.