Digitale Fotografie - Test & Praxis

Lightroom 3 - ab sofort im Handel

Adobe hat die ursprünglich auf gut drei Monate angelegte Betaphase von Lightroom 3 nun nach gut einem halben Jahr beendet und bringt den RAW-Konverter in den

image.jpg

© Archiv

Adobe hat die ursprünglich auf gut drei Monate angelegte Betaphase von Lightroom 3 nun nach gut einem halben Jahr beendet und bringt den RAW-Konverter in den Handel. Zwangsläufig entwickelt Adobe die Software nicht komplett getrennt vom gerade erneuerten großen Photoshop. Entsprechend setzt auch Lightroom auf 64 Bit Betriebssysteme und profitiert von der verbesserten Rauschreduzierung, einer optimierten Schärfeverarbeitung und höherer Leistung bei der RAW-Konvertierung. Ebenfalls schon vom Photoshop CS5 bekannt ist die automatische Objektivkorrektur. Dabei greift das Programm auf die EXIF-Daten zu und besorgt sich so die Information welche Kamera-Objektiv-Kombination für das Bild verwendet wurde. Liegt dann bereits ein Profil vor kann Lightroom eine Verzeichnungskorrektur durchführen. Auch die chromatische Aberration und Vignettierung werden so automatisch korrigiert. Allerdings scheint es derzeit noch recht wenig Profile in der Anwendung zu geben. Wie bereits in ColorFoto berichtet gibt es einen neuen Importdialog, der dank Vorschaubilder mehr Übersicht bietet. Außerdem kann Lightroom nun auch Videos von den digitalen Canon und Nikon-Spiegelreflexkameras entgegennehmen. Für Studioanwendungen interessant ist die Möglichkeit, die Canon und Nikon-Modelle nun aus Lightroom aus steuern zu können. Lightromm kann nun Bildershows als Videodatei samt Musik und Titel exportieren, Bilder direkt auf Flickr ablegen und andere Foto-Communities via Plug-in einbinden. Verbessert wurden die Druckoptionen, die nun vielfältiger sein sollen. Lightroom 3 ist weiterhin für Windows und Mac OS X erhältlich und steht ab sofort zum Download bereit. Die Vollversion kostet, wie die Vorversion, 300 Euro. Wer Lightroom bereits hat, bekommt das Upgrade für 120 Euro.

www.adobe.de

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy Book S
Alles zu Release, Preis und technischen Daten

Bis zu 23 Stunden Akkulaufzeit verspricht Samsung mit dem neuen Galaxy Book S. Möglich macht dies der Snapdragon 8cx Chip. Hier alle Fakten.
Geld verdienen
Betrügerische Masche

Auf dem Amazon Marketplace taucht nach Käufen der Problemgrund „Interner Fehler 2045 – Prozessor abgelehnt“ auf. So reagieren Sie richtig!
Virus entfernen
Dutzende Lücken bei Intel, AMD, Nvidia, und mehr

Sicherheitsforscher haben herstellerübergreifend Sicherheitslücken in Treibern für Windows ausgemacht. Betroffen sind über 20 namhafte Unternehmen.
Sicherheitslücken am PC
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.
Platz 1: Kaspersky Total Security 2019
Anonym im Internet surfen

Wer Kaspersky nutzt, ist im Internet als Nutzer der Antiviren-Software identifizierbar. Doch es gibt eine Möglichkeit, wieder anonym zu surfen.