Lieferheld, pizza.de und Foodora

Beschwerden über Delivery Hero: Konto-Löschung war nur mit Ausweis möglich

Konten für Lieferheld, Pizza.de und Foodora-Konten ließen sich nur schwer löschen. Es häuften sich Beschwerden über die verantwortliche Firma Delivery Hero.

News
Ein Gericht verhängt ein Facebook-Verbot wegen sexueller Nötigung im Netz.
Die Berliner Datenschutzbeauftragten sammeln Beschwerden gegen den Konzern Delivery Hero.
© Africa studio - fotolia.com

Zum Löschen von "Delivery Hero"-Konten mussten Nutzer einen Identitätsnachweis senden. In manchen Fällen funktionierte das Löschen gar nicht. Deshalb sammelten Berliner Datenschützer seit Mitte 2015 Beschwerden gegen Lieferheld, Foodora und Pizza.de, die zum Lieferdienst-Konzern Delivery Hero gehören, um dagegen vorzugehen.

Eine Sprecherin der Berliner Beauftragten für Datenschutz äußerte dem Spiegel gegenüber, dass bislang 14 Anzeigen gegen Delivery Hero aktenkundig sind. Davon konnten acht Fälle geschlossen werden, nachdem die Konzerne kooperiert hatten. Die übrigen sechs sind noch offen.

Lesetipp: Microsoft kontert Verbraucherschutz-Kritik an Surface-Geräten

"Ich kann auch schon jetzt sagen, dass wir bereits seit Mai auf eine Zusendung des Identitätsnachweises zur Löschung von Kundenkonten verzichten." So der Unternehmenssprecher von Delivery Hero, Bodo von Braunmühl auf Nachfrage des Online-Magazins Golem. Damit ging Delivery Hero einen Schritt auf seinen Kunden zu und beseitigte den Hauptgrund für Beschwerden.

Delivery Hero agiert weltweit

Beim Börsengang des Konzerns in diesem Jahr wurde der Lieferdienst mit einem Wert von 4,39 Milliarden Euro bewertet. Auf dem deutschen Markt haben Lieferheld, Foodora und Pizza.de einen Marktanteil von circa 75 Prozent. Der einzige große Konkurrent von Delivery Hero ist Lieferando.

28.8.2017 von Alina Braun

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Twitter - NSA-Spionage

Wegen NSA-Spionage

Twitter verklagt US-Regierung

Der Kurznachrichtendienst Twitter zieht gegen die US-Regierung vor Gericht. Mit diesem Schritt will das soziale Netzwerk mehr Transparenz schaffen.

IT,Recht,Lizenz

Verbraucherschützer erfolgreich

Pokémon GO Nutzungsbedingungen vs. deutsches Recht: Niantic…

Der Verbraucherzentrale Bundesverband meldet einen Erfolg nach der Abmahnung für den Pokémon GO Entwickler Niantic. Die Nutzungsbedingungen werden…

Überwachung, BND, Spionage, Facebook, social media

Spionage-Cloud

Windows 10: Einsatz in Unternehmen möglicherweise…

Das Bayerische Landesamt für Datenschutz prüft, ob Windows 10 im Unternehmenseinsatz rechtswidrig agieren könne. Der Grund: das Datensammeln von…

Cloud

„inkonsistente Metadaten“

Dropbox-Fehler: Gelöschte Dateien tauchen nach Jahren wieder…

Dropbox-Nutzer berichten, dass mehrere Gigabyte an Dateien, die sie längst gelöscht hatten, wieder auftauchen. Ein Fehler seitens der Betreiber.

shutterstock Bild

„Speed-Lüge“

Breitbandmessung: Geplante Desktop-App enttäuscht…

Die Desktop-App zur Breitbandmessung soll Internetnutzern stichfestere Daten im Streit mit Providern geben. Im ersten Test kann das Tool nicht…