Digitale Fotografie - Test & Praxis

Leica SF 58 - neuer Systemblitz

Der Leica SF 58 mit Leitzahl 58 (ISO 100/21°) ist ein TTL-gesteuertes Systemblitzgerät für Leica M-Messsucher- sowie R- und S-Spiegelreflexkameras, nicht aber

© Archiv

Der Leica SF 58 mit Leitzahl 58 (ISO 100/21°) ist ein TTL-gesteuertes Systemblitzgerät für Leica M-Messsucher- sowie R- und S-Spiegelreflexkameras, nicht aber das D-System der Digilux 3.

Der um -180°/+120° dreh- und vertikal um -7°/+90°schwenkbare Reflektor mit einem Ausleuchtwinkel entsprechend 24-105mm Brennweite und 18mm-Weitwinkel-Streuscheibe lässt die nötige Freiheit zum indirekten Blitzen. Der Zweitreflektor sorgt dabei für aufgehellte Schatten und Spitzlichter. Neben dem Standard- ist auch ein Soft-Blitzmodus wählbar.

Die Bedienung erfolgt über Softkeys und LC-Display. Das Gerät ist mit einer integrierten USB-Schnittstelle ausgestattet, über die Firmware-Updates bequem vorgenommen werden können, um so die Kompatibilität mit zukünftigen Leica-Modellen sicher zu stellen.

Der 71 x 148 x 99 mm große und betriebsbereit rund 450 g schwere Leica SF 58 wird ab März 2009 für 600 Euro angeboten. Ein ähnliches Blitzgerät ist mit dem Mecablitz 58AF-1 von Metz für Systemkameras anderer Hersteller zu Preisen von gut 300 Euro zu haben. www.leica-camera.com

Mehr zum Thema

Software in der Kritik

Die Software Zoom steht wegen der Sammlung und Weitergabe von Nutzerdaten in der Kritik. Der Hersteller hat inzwischen darauf reagiert.
Microsoft-Neuigkeiten

Microsoft 365 Personal und Family sind ab 21. April verfügbar. Preise und was das für Office 365 Personal und Home bedeutet und mehr lesen Sie hier.
Home-Office, Multimedia, Gaming und mehr

Es gibt Notebook-Angebote mit den neuen Ryzen-Chips von AMD. Erste Modelle finden sich in Shops mit Ryzen 5 4500U ab 499 und Ryzen 7 4700U ab 650…
Update: Bereits vergriffen

Die Nintendo Switch Lite ist bei Lidl Online im Angebot für 179 Euro. Dazu gibt es Animal Crossing für 47,99 Euro. Das ist günstiger als bei der…
COVID-19 als Phishing-Falle

Bei der COVID-19-Soforthilfe droht Betrug. Die Polizei warnt aktuell vor einer dreisten Masche, mit der persönliche Daten abgegriffen werden sollen.