Kim Dotcoms Lavabit-Nachfolger

Megaupload-Gründer will in die Fußstapfen des E-Mail-Anbieters von Edward Snowden

Nachdem der E-Mail-Anbieter von Edward Snowden - Lavabit - vom Markt ging, meldet sich Kim Schmitz zu Wort. Der ehemalige Betreiber von Megaupload will einen ähnlichen Dienst fernab der USA ins Leben rufen, und seinen persönlichen Clinch mit den USA weiter fortführen.

News
VG Wort Pixel
Kim Schmitz: Der Megaupload-Gründer will einen Lavabit-Nachfolger starten.
Kim Schmitz: Der Megaupload-Gründer will einen Lavabit-Nachfolger starten.
© twitter.com/KimDotcom; Dotcom

Wie wir berichteten, ging der E-Mail-Anbieter Lavabit vom Netz. Der Besitzer Ladar Levison gab bekannt, man würde entweder an Verbrechen an den amerikanischen Staatsbürgern mitschuldig oder entscheide sich dafür, zehn Jahre lange Arbeit aufzugeben. Der Betreiber entschied sich für letzteres und versuchte damit die Privatsphäre seiner Kunden zu schützen. Einmal mehr gibt ein Unternehmen unter dem Druck der US-Regierungsbehörden nach. Im Visier steht dabei unter anderem der verschlüsselte Informationsaustausch von Edward Snowden bei der Aufdeckung amerikanischer Spionageaktivitäten.

Nun meldet sich Kim Schmitz, der ehemalige Betreiber von Megaupload, zu Wort. Der Gründer der Filesharing-Seite stand lange Zeit in der Kritik und wird unter anderem von den USA der massiven Urheberrechtsverletzungen beschuldigt. Kim Dotcom, wie er auch genannt wird, befindet sich mittlerweile in Neuseeland und entzieht sich damit zunächst einer Auslieferung in die Vereinigten Staaten.

Der aufständische IT-Experte sieht nun in einem Verschlüsselungsdienst im Stil von Lavabit erhebliches Potential - weit entfernt von den USA. Dabei würden keine Nutzerdaten innerhalb der Vereinigten Staaten gespeichert, was einen Zugriff unter rechtlicher Durchsetzung durch die Geheimdienste und Regierungsbehörden der USA erschwert.

Die Umsetzung würde allerdings noch einige Monate in Anspruch nehmen. Es gilt, noch viele technische Hürden zu überwinden, bis der Dienst online gehen kann. Das vermeldete Vikram Kumar, der Mega-Chef dem Online-Dienst ZDNet. Inmitten der Skandale um PRISM und die Aktivitäten des amerikanischen Geheimdienstes sowie die gemeinsame Vorgeschichte von Kim Dotcom und den USA dürfte diese von der Idee eines E-Mail-Verschlüsselungsdienstes nicht sonderlich begeistert sein.

19.8.2013 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

AOL gab am Montag bekannt, Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein.

Massenhaft gefälschte E-Mails

AOL warnt vor gehackten E-Mail-Konten

Der Internetkonzern AOL meldet, Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein. Von den Nutzerkonten sollen unzählige gefälschte E-Mails verschickt…

Heartbleed: Die Sicherheitslücke betrifft zwei Drittel aller Webserver.

Heartbleed

Sicherheitslücke in WLAN-Routern entdeckt

Die Heartbleed-Lücke ist scheinbar noch nicht ganz beseitigt. Einem Sicherheitsexperten zufolge ist der Bug immer noch in einigen WLAN-Routern…

Google will seinen E-Mail-Verkehr zu 100 Prozent sicher machen.

Googlemail mit Verschlüsselung

Google verschlüsselt E-Mail-Verkehr zu 100 Prozent

Google zieht endlich nach. Künftig werden E-Mails von Gmail-Nutzern an andere Gmail-Nutzer verschlüsselt - zu einer Abdeckung von 100 Prozent.

PGP für E-Mails: Yahoo will bei dem Verschlüsselungs-Plugin mit Google zusammenarbeiten.

Sicherheit

Yahoo plant Verschlüsselung für E-Mails

Yahoo hat auf der Black Hat 2014 angekündigt, E-Mails mit PGP-basierter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu versehen. Dazu will Yahoo mit Google…

David Cameron

WhatsApp, iMessage & Co.

David Cameron will verschlüsselte Messenger verbieten

Der britische Premierminister David Cameron will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit auch Message-Dienste, wie WhatsApp und iMessage, die diese…