Interview

Lars Friedrichs über HbbTV

Lars Friedrichs, Leiter Teletext und Hybrid-TV bei ProSiebenSat.1 Digital, spricht im Interview über HbbTV und die Integration des Internet ins Fernsehprogramm.

News
VG Wort Pixel
HbbTV, fernseher, tv
HbbTV, fernseher, tv
© Hersteller/Archiv

video: Was bedeutet für ProSiebenSat.1 Social TV?

Lars Friedrichs: Mit Social TV binden wir unsere Zuschauer noch stärker an unser Programm. Wir bieten ihnen beispielsweise mit ProSieben Connect eine Plattform, auf der sie sich parallel zum Programm austauschen und so aktiv daran teilhaben können. Dieser Austausch fließt dann zurück ins TV. Prominentes Beispiel dafür ist "The Voice of Germany".

So sieht die Zukunft von HbbTV aus

Das Abstimmungsverhalten der Connect-Nutzer wird hier als Live-Bauchbinde ins TV-Bild integriert. Man schaut gemeinsam fern, wobei man nicht unbedingt auf dem gleichen Sofa sitzen muss.

video: Dient HbbTV eher der Information, dem Spaß oder am ehesten den Werbetreibenden?

Lars Friedrichs: Es dient allen dreien. HbbTV kann situativ und dabei ganz nach Nutzungswunsch des Zuschauers ausgerichtet eingesetzt werden. Dabei dient interaktive Werbung dem Werbetreibenden, der HD-Text hat einen eindeutigen Informationscharakter, und das Videocenter sowie die sendeformatbezogenen Spiele bieten Spaß und Entertainment.

video: Besteht die Gefahr, dass sich nur jüngere Zuschauer mit Internet-Anschluss, Interaktivität und "Second Screen" zurechtfinden?

Lars Friedrichs: Keinesfalls, es ist ebenso kinderleicht und intuitiv zu bedienen wie der klassische Teletext. Mit der einfachen Navigationsstruktur findet sich jeder zurecht. Dank DVD ist das Navigieren durch Menüs mit den Pfeiltasten der Fernbedienung inzwischen gelernt. Zudem erleichtert die stark ansteigende WLAN-Verbreitung den Anschluss.

video: Lange war der Computer im Wohnzimmer verpönt. Nun verquickt man typische Internet-Dienste mit dem Fernsehkonsum. Wo liegt der Unterschied?

Lars Friedrichs: HbbTV und Smart TV verbindet die Einfachheit des Fernsehens mit dem Angebot des Internets. Das ist der große Unterschied. Die einfachen Dienste werden erfolgreich sein. Mails auf dem Fernseher zu schreiben wird auch künftig eher die Ausnahme bleiben.

video: Ist das normale TV-Programm ohne HbbTV und sonstige Internet-Dienste langweilig?

Lars Friedrichs: Nein, aber mit diesen Diensten wird es noch interessanter. HbbTV ergänzt das Fernseherlebnis durch weiterführende Angebote wie zusätzliche Bildergalerien und Videos oder die Möglichkeit, das Programm zeitversetzt zu sehen.

16.1.2013 von Volker Straßburg und Andreas Greil

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

HbbTV

Fernsehen & Internet

So sieht die Zukunft von HbbTV aus

Fernsehen und Internet haben endgültig zueinander gefunden. In diesem Jahr werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Was kann man von HbbTV…

CES 2013

Monatsrückblick

CES, Top-TVs & Golden Globes: Die Highlights im Januar

Die Elektronikmesse CES setzte die Trends für das Jahr. Im heimischen Testlabor traf derweil ein 84-Zoll-TV von LG ein. Alle Neuheiten und Tests rund…

Sky Go

Pay-TV

Sky Go ab sofort bei allen Sky-Abos inklusive

Als Dank für die gute Bilanz zum vergangenen Jahr ist das Mobil-Video-Portal Sky Go ab sofort bei allen Abo-Paketen von Sky dabei - auch im Rahmen von…

Magine TV

Internet-TV

Neues TV-Streaming-Angebot Magine

Der TV-Streaming-Dienst Magine ist gestartet. Mit ihm lassen sich nicht nur nationale und internationale TV-Programme live über das Internet…

Fernseher mit HbbTV-Support haben eine gravierende Sicherheitslücke.

Red Button Attack

Smart-TVs mit HbbTV haben gravierende Sicherheitslücken

Millionen von Smart-TVs mit HbbTV-Standard weisen eine gravierende Sicherheitslücke auf. Nutzer bekommen von der "Red Button Attack" nicht einmal…