Rechtliche Hindernisse

WLAN-Haftung bremst Hotspot-Ausbau aus

Nach einer Umfrage des Netzwerkspezialisten Lancom sind WLAN-Hotspots beliebt. Allerdings bremsen rechtliche Fragen, vor allem Haftungsprobleme, den Ausbau aus.

© Lancom

Unterwegs WLAN haben ist beliebt, rechtliche Probleme verunsichern Nutzer.

Der Netzwerk-Gerätehersteller Lancom hat eine Umfrage zum Ausbau und zur Nutzung von WLAN-Netzen und Hotspots durchgeführt. 52 Prozent der 340 Befragten haben als Privatpersonen geantwortet, 48 Prozent waren Unternehmensvertreter. Die große Mehrheit der befragten - 90 Prozent - nutzen sehr gerne Hotspots, wenn sie denn verfügbar sind. Doch Deutschland hinkt in der Hotspot-Dichte hinter Ländern wie Frankreich und Lettland her. Von den Umfrageteilnehmern, die keine Hotspots nutzen, würden 60 Prozent einen solchen WLAN-Zugang nutzen, wenn er verfügbar wäre.

Lesetipp: Mehr Sicherheit an Hotspots

Zwischen der erwünschten und der tatsächlichen Erreichbarkeit von WLAN an öffentlichen Orten klaffen erhebliche Lücken, die sich wie folgt darstellen:

  • Hotels - gewünscht: 95% - vorhanden: 70%
  • Flughäfen u. Bahnhöfe - gewünscht: 87% - vorhanden: 56%
  • Messen u. Veranstaltungsorte - gewünscht: 86% - vorhanden: 29%
  • Universitäten u. Schulen - gewünscht: 70% - vorhanden: 34%
  • Gastzugang im Unternehmen - gewünscht: 65% - vorhanden: 51%
  • Öffentliche Verkehrsmittel - gewünscht: 50% - vorhanden: 16%

Als Hauptgrund für den mangelhaften WLAN-Ausbau macht Lancom die sogenannte Störerhaftung aus. Nach der Erhebung werden potenzielle Hotspot-Anbieter zu 59 Prozent von den Haftungsrisiken und 43 Prozent der Teilnehmer der Lancom-Umfrage zu WLAN-Hotspots (PDF) von Sicherheitsbedenken abgeschreckt.

Mehr zum Thema

WLAN-Hotspot im Stadion

In der Leverkusener BayArena gibt es demnächst WLAN-Hotspots. Die Telekom verhandelt bereits mit dem FC Bayern für einen Internetzugang in der…
Mobile Datenübertragung

Wie Sie selbst QR-Codes erstellen und was genau hinter den schwarz-weißen Quadraten steckt, verraten wir Ihnen hier.
WLAN-Sicherheitslücke

Ein Schweizer Sicherheitsspezialist zeigt, wie er in Sekunden auf WLAN-Router zugreifen kann. Der Grund ist eine Sicherheitslücke in der WPS-Funktion.
WLAN knacken

WLAN-Router von D-Link haben eine Schwachstelle im WPS-Algorithmus. Damit können sich Angreifer leicht in ein fremdes Drahtlosnetzwerk einklinken.
Schwere Sicherheitslücke

Besitzer bestimmter Netgear-Router sollten die Fernwartung deaktivieren. Ein Fehler in einer Schnittstelle erlaubt einen unautorisierten Zugriff via…