Soziale Netzwerke

Kriminelle freuen sich über unerfahrene Nutzer

Mittlerweile sind drei von vier deutschen Internet-Nutzern in sozialen Netzwerken unterwegs, bei Nutzern unter 30 Jahren sind es sogar 96 Prozent. Das lockt Online-Kriminelle an, die den Hype ausnutzen, um unerfahrene Nutzer in eine Malware-Falle zu locken oder sie dazu zu verleiten persönliche Daten preiszugeben. Wer dem Trend der sozialen Netzwerke folgen will, sollte daher sehr sorgsam auf seine Privatsphäre achtgeben.

News
Kriminelle freuen sich über unerfahrene Nutzer
Kriminelle freuen sich über unerfahrene Nutzer
© Archiv

Die Symantec-Tochter PC Tools, die Sicherheits-Software anbietet, hat die gängigsten Maschen der Online-Kriminellen zusammen gestellt, vor denen sich nicht nur Neulinge in sozialen Netzwerken hüten sollten. Dazu gehören gefälschte Einladungen und Benachrichtigungen sowie betrügerische Bots.Betrüger versenden Spam-artig Mails mit vorgeblichen Einladungen zu sozialen Netzwerken und Events. Die enthaltenen Links führen teilweise zu Phishing-Seiten, auf denen Anmeldedaten abgegriffen werden, zum Teil sogar zu präparierten Web-Seiten, die Malware einschleusen oder zu deren Download verleiten sollen. Dem gleichen Zweck dienen gefälschte Benachrichtigungen, man sei auf einem Foto "getaggt" worden.Die Bots, die Online-Kriminelle entwickeln, dienen dazu authentischere und menschlichere Profile zu erstellen, es geht also nicht um die bekannten Botnetze. Vielmehr handelt es sich um automatisierte Online-Programme, die Links zu unechten Firmen verbreiten. Internet-Nutzer sollen dazu verleitet werden ihr Geld für nicht existente Güter auszugeben oder ihrerseits falsche Nachrichten zu verbreiten, etwa über die Pinnwand bei Facebook.Der allzu leichtfertige Umgang mit in sozialen Netzwerken verbreiteten Links (auch auf Profilseiten von Online-Kontakten) kann zu Identitätsdiebstahl oder dem Missbrauch ergaunerter Kreditkartendaten führen. Der gesunde Menschenverstand ist die erste Verteidigungslinie gegen Online-Betrüger. Als weitere Schutzschicht können Sicherheitsprogramme dienen, wie sie auch PC Tools anbietet. PC Tools bietet zudem ein deutschsprachiges Glossar mit IT-Fachbegriffen von Adware über Clickjacking und Identitätsdiebstahl bis Whitelist.

2.9.2011 von Frank Ziemann

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

Windows Update: Screenshot

Windows Update jetzt ausführen

Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch - auch für Windows 10

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.

Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage

Teslacrypt

Erpresser-Trojaner hat es auf Spielstände abgesehen

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…