Kinox.to und Movie4k

Österreichische Provider sperren Streaming-Seiten

Kinox.to und movie4k.to sind down - zumindest in Österreich, wo die ansässigen Provider die Streaming-Seiten gesperrt haben.

© Screenshot WEKA; kinox.to

Kinox.to und movie4k.to sind in Österreich gesperrt worden.

Wer die Seiten kinox.to und movie4k.to von Österreich aus aufrufen möchte, muss sich nach Alternativen umsehen: Nach einer einstweiligen Verfügung des Handelsgerichts Wien wurden die rechtlich umstrittenen Streaming-Seiten von den ansässigen Providern gesperrt. 

Zu den Providern, die die Sperrmaßnahmen ergriffen haben, gehören A1, Drei, Tele 2 sowie UPC. Die Internetanbieter hätten die Sperrung nach einem Anwaltsschreiben bereits Anfang August durchsetzen müssen, warteten jedoch eine gerichtliche Anordnung ab. 

Der Verein für Antipiraterie (VAP) reichte daher eine Sammelklage vor dem Handelsgericht Wien ein. Dem Antrag des VAP wurde stattgegeben. Nun behalten sich die betroffenen Provider weitere Schritte vor.

Der VAP lässt die Sperren mittels leicht umgehbarer DNS-Sperren durchführen. Alternativ wären auch weitergehende Blockaden auf IP-Ebene möglich. Diese tragen jedoch das Risiko mit sich, auch zahlreiche andere auf einem Server gehostete Angebote auszuschalten.

Die Betreiber der Streaming-Seiten haben bereits reagiert und bieten ihre Angebote über alternative Webseiten an. Es ist davon auszugehen, dass der VAP auch hiergegen rechtliche Schritte einleiten wird.

Mehr zum Thema

Neue Abmahn-Welle

Eine neue Abmahn-Welle kommt auf Deutschland zu. Bei den gefälschten Abmahnungen zu Filesharing handelt es sich allerdings um Trojaner.
Nach kinox.to

Nach der Razzia gegen das Streaming-Portal kinox.to ist mit boerse.bz das nächste Portal betroffen. Kommen rechtliche Folgen auf User zu?
Filme und Serien online sehen

Der Streaming-Anbieter Netflix äußerte sich zum Thema Film-Piraterie und HTTPS-Verbindungen und gab interessante Einblicke in die Preispolitik preis.
Geoblocking ade

Die EU-Kommission stellt den "Digitalen Binnenmarkt" vor. U. a. sind "ungerechtfertigte" Ländersperren (Geoblocking) auf Netflix & Co. damit…
Nach Kino.to-Schließung

Trotz der Schließung des Portals Kino.to boomt das illegale Streaming. Nachfolger wie Kinox.to oder Movie4k können immer noch viele Nutzer…