Sperre für kino.to zulässig

Internetseiten dürfen laut EuGH-Urteil geblockt werden

Der Europäische Gerichtshof erlaubt die Blockade der Website kino.to, die Raubkopien frei zur Verfügung stellt. Damit setzt man einen Punkt in der Diskussion um Urheberrecht und illegaler Verbreitung geschützter Inhalte.

© WEKA

Neues Urteil zum Urheberrecht: Der EuGH erlaubt die Blockade von kino.to.

Die ehemalige Streaming-Webseite kino.to darf gesperrt werden: Am Donnerstag entschied der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, dass es von jetzt an zulässig sei, Internetprovider zur Schließung einzelner Websites zu verpflichten. Damit wäre es möglich, sowohl der Verbreitung von rechtswidrigen Inhalten als auch von urheberrechtlich geschütztem Material Einhalt zu gebieten.

Um jedoch wirtschaftliche Interessen und Ziele von Internetanbietern und Seitenbetreibern zu schützen, fordert der EuGH in der Durchführung des europäischen Rechtes ein "angemessenes Gleichgewicht" zwischen Urheberrechtsschutz und unternehmerischer Freiheit ein. Gleichzeitig dürften die Grundrechte der Meinungsfreiheit und Pressefreiheit nicht verletzt werden.

Lesetipp: Movie2k wurde vom Netz genommen

Genau dies käme laut Meinung von Alexander Sander, Geschäftsführer des Vereins Digitale Gesellschaft, einer Zensur gleich. "Was der EuGH heute für urheberrechtsverletzende Inhalte entschieden hat, könnte morgen auch für politisch oder anderweitig unliebsame Internetseiten gelten. Netzsperren gefährden die Meinungs- und Informationsfreiheit, während sie zur Bekämpfung von Rechtsverletzungen weitestgehend untauglich sind."

Für den EuGH ist das Urteil vorrangig ein Signal für den künftigen Umgang mit dem Internet und könnte zur Erholung der angeschlagenen Film- und Musikindustrie beitragen.

Mehr zum Thema

How-Old.net & Co. auf Azure

Uploads auf How-Old.net: Speichert Microsoft Bilder und sichert sich die vollumfänglichen Rechte daran für die Verwendung und den Weiterverkauf?
Filesharing-Urteile

Plattenfirmen hatten Nutzer wegen Filesharing erfolgreich verklagt. In Revisionsurteilen wurden nun Strafen bis zu 200 Euro bestätigt - pro…
Kurioses aus UK

Ein Forscher entdeckt eine Sicherheitslücke in einer Software, die schnell gestopft wird. Statt einem Dankeschön wird mit einer Urheberrechtsklage…
Netzpolitik.org & Landesverrat?

Der Verfassungsschutz wirft dem Blog Netzpolitik.org Landesverrat vor. Ein Kommentar dazu von unserem Redakteur Wolf Hosbach.
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…